Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Günther Soboll, Canada Life

Günther Soboll, Canada Life

Altersvorsorge: Kunden haben Angst vor falschen Entscheidungen

//
Betriebsrenten haben in der Bevölkerung einen deutlichen Vertrauensvorsprung vor anderen Vorsorgeformen – auch vor der gesetzlichen Rentenversicherung. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Telefonbefragung, die die Managementberatung Smartcompagnie im Auftrag der Canada Life zum Thema Altersvorsorge durchgeführt hat.

Rund ein Viertel der Befragten (26 Prozent) weiß, dass sie mehr für ihre finanzielle Absicherung tun müssen, sind aber unsicher bei der Wahl der geeigneten Anlage. Für weitere 25 Prozent gilt dies zumindest teilweise, für 11 Prozent eher weniger. Der Rest fühlt sich nicht betroffen. „Kunden kennen den Vorsorgebedarf“, sagt Günther Soboll, Hauptbevollmächtigter der Canada Life für Deutschland. „Viele würden gern mehr für das Alter tun. Aber aus Angst, eine falsche Entscheidung zu treffen, wird der Abschluss häufig aufgeschoben – fatal, wenn man an die Zukunft denkt.“

Rund 58 Prozent der Befragten geben an, beim Thema Vorsorge grundsätzlich in die bAV zu vertrauen- die mit Abstand größte Zustimmung unter den verschiedenen Anlagemöglichkeiten. Es folgen Sparbriefe, Bankanlagen und Festgelder (48 Prozent), Immobilien-Anlagen (43 Prozent), die gesetzliche Rentenversicherung (38 Prozent), Riester-Renten (36 Prozent) und private Lebens- und Rentenversicherungen (29 Prozent).

Für wenig vertrauenswürdig halten die Deutschen Wertpapiere und Investmentfonds (17 Prozent), Fondssparpläne (13 Prozent) sowie die Rürup-Rente (8 Prozent). 8 Prozent trauen keinem Modell. Mehrfachnennungen waren möglich.

Potenzial nicht ausgeschöpft

Trotz des vergleichsweise hohen Vertrauens in der Bevölkerung wird die Betriebsrente noch nicht im möglichen Umfang genutzt. „Tatsache ist: Rund ein Drittel der Arbeitnehmer hat noch keine bAV, entweder, weil das Unternehmen kein Angebot bereit hält oder es an Informationen fehlt.“, kommentiert Günther Soboll, Hauptbevollmächtigter der Canada Life für Deutschland.

Laut Umfrage geben nur 57 Prozent der Befragten an, dass ihr Arbeitgeber eine bAV anbietet. Selbst dann wird die Möglichkeit nicht immer ausgeschöpft: Über 14 Prozent der Arbeitnehmer gehen nicht auf das bAV-Angebot ein. Als Begründung geben rund 34 Prozent an, sich schlecht zu Produkten, steuerlichen Aspekten oder Gesetzen informiert zu fühlen. Für gut 32 Prozent ist die bAV zu unflexibel und 15 Prozent beklagen, dass der Arbeitgeber keine Zuschüsse zahlt.

Mehr zum Thema
Umfrage: 38 Prozent der Deutschen nutzen betriebliche Altersvorsorge
BAV-Studie: Information mangelhaft
EuGH-Urteil: Europaweite Ausschreibung öffentlicher BAV-Verträge ist Pflicht
nach oben