Seniorenpaar: Das Verlangen nach Sicherheit steht bei den Deutschen ganz oben auf der Liste sozialer Probleme. Foto: Magda Ehlers

Altersvorsorge

Umfrage zeigt Furcht der Deutschen vor Rentenkrise

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Sichere Renten haben für 71 Prozent der etwa 1.000 deutschen Teilnehmer der internationalen Umfrage Allianz Pulse oberste Priorität. Daher steht das Verlangen nach Sicherheit steht bei den Deutschen auch hinsichtlich ihrer Altersvorsorge ganz oben auf der Liste sozialer Probleme.

„Viele Befragten scheinen sich vor einer drohenden Rentenkrise zu fürchten“, ziehen die Studienautoren von Deutschlands größtem Versicherer als Fazit. „Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels, Nullzinsen und einer sich rasch ändernden Arbeitswelt sind diese Befürchtungen auch nicht vollkommen unbegründet.“

„Die Rentenfrage kann allerdings nicht allein von der Regierung gelöst werden“, heißt es hierzu von der Allianz weiter. „Selbstverantwortung – eigene Vorsorgeanstrengungen – sind ebenso wichtig. Die beste Rentenpolitik ist eine, die es immer mehr Menschen ermöglicht, genau dies zu leisten.“

Mehr zum Thema
„Denkfauler Ansatz” und „alte Keule”PKV-Verband und Beamtenbund wettern gegen Bürgerversicherung BVK-UmfrageSo kamen Versicherungsvermittler durchs Corona-Jahr 2020 RechtsschutzversicherungVorständin wechselt von Arag zu Örag