Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

Altersvorsorge und Frauen: Zu wenig Selbstbewusstsein

//
Das ergab eine repräsentative Forsa-Umfrage der Hanse-Merkur Versicherungsgruppe. „Viele Frauen neigen immer noch dazu, Ihre Entscheidungen zur Altersvorsorge regelmäßig zu verschieben, weil sie sich kein sicheres Urteil zutrauen“, sagt Kathrin Voss, Produktmanagerin bei Hanse-Merkur. „Dabei müssten gerade Frauen ihre private Altersvorsorge vorantreiben, weil sie durch Baby- und Erziehungspausen oft einen geringeren gesetzlichen Rentenanspruch erwerben als Männer.“

21 Prozent der vergebenen Frauen glauben, ihr Partner wisse besser über das Thema private Altersvorsorge Bescheid als sie selbst. Noch ein Problem des schönen Geschlechts: Zwei Drittel sagen, sie hätten kein Geld übrig, um es fürs Alter zurückzulegen. Nur die Hälfte der Männer gab diese Antwort.

„Geringeres Einkommen und mangelndes Selbstbewusstsein in Finanzfragen sind eine fatale Mischung, die Frauen geradewegs in die Versorgungslücke treiben“, sagt Finanzcoach Petra Bock, die sich im Auftrag der Hanse-Merkur mit dem Thema Altersvorsorge beschäftigt. „Aus dieser Sackgasse gibt es nur einen Ausweg: Frauen müssen sich genauer informieren, ihr Geld besser anlegen und vor allem früher mit der Vorsorge beginnen.“

Versicherungs-Newsletter

 Versicherungs-Newsletter aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Wie die Lebensversicherer Kunden halten wollen

Junge GKV-Kunden wollen in die PKV

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe

Für den richtigen Umgang mit Geld rät Bock Frauen unter anderem dazu, sich regelmäßig – etwa einmal die Woche – mit dem eigenen Konto zu beschäftigen, um ein besseres Gefühl für Einnahmen und Ausgaben zu bekommen. Dazu sollten sie sich einen Ordner „Mein Vermögen“ anlegen, der Infos, Fragen und Wünsche zum Thema Altersvorsorge enthält. „Stellen Sie sich die richtigen Fragen“, empfiehlt die Finanzexpertin weiter. „Etwa: Wie möchte ich später einmal leben? Wie viel Geld brauche ich dafür? Und: Welche monatliche Rente kann ich im Moment erwarten? Lesen Sie die jährlichen Infos der Rentenversicherung.“

Mehr zum Thema
Studie zur AltersvorsorgeSo viel müssen 30-Jährige für die Rente sparen Neuer VorstandsvorsitzenderChefwechsel bei VPV Versicherungen WIP-AnalysePKV-Beiträge steigen um 8,1 %