Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

Altersvorsorge und Riester-Rente: Bei Scheidung halbe-halbe

Eine Neuerung im reformierten Scheidungsrecht ist, dass die Altersvorsorge der Partner zum Scheidungstermin geklärt wird. „Dies war nach bisherigem Recht vor allem bei Riester-Renten, Betriebsrenten und privater Altersvorsorge oft erst im Rentenfall möglich“, so die Rentenversicherung Bund (eine Broschüre der Behörde zum Thema Scheidungsrecht gibt es hier). Jetzt werden die Ansprüche direkt jeweils zur Hälfte innerhalb des Versorgungssystems, also etwa innerhalb der Riester-Rente, geteilt (sogenannte Interne Teilung). Hat ein Mann beispielsweise einen Anspruch auf eine monatliche Riester-Rente in Höhe von 200 Euro erreicht, bekommt die Ehefrau nach der Scheidung ein eigenes Konto bei der Versicherung ihres Ex-Mannes, auf das ihre Riester-Renten-Ansprüche, also 100 Euro, gebucht werden. Zudem wird das während der Ehe erworbene Vermögen gerechter geteilt. Davon profitieren vor allem Ehepartner, die keine Schulden mit in die Ehe gebracht haben. Ein Beispiel: Ein Mann heiratet und bringt 30.000 Euro Schulden in die Ehe. Seine Frau hat weder Vermögen noch Schulden. Während der Ehe häuft sich ein Vermögen von jeweils 50.000 Euro an. Der Mann zahlt davon zunächst seine Schulden ab. Sein Endvermögen liegt also bei 20.000 Euro. Das seiner Frau weiterhin bei 50.000 Euro. Bei gleichen Rentenansprüchen, gibt es keinen Versorgungsausgleich Jetzt lassen sich die Beiden scheiden. Nach altem Recht wäre die Frau zum Ausgleich verpflichtet. Sie müsste ihrem Ex-Mann die Hälfte der Differenz zahlen, obwohl beide während der Ehe gleich viel Vermögen angehäuft hatten. Nach neuem Recht ist das nicht mehr möglich. Im Beispielfall hätte keiner der Beiden einen Ausgleichsanspruch. Denn zu einem Versorgungsausgleich kommt es in Zukunft nur noch, wenn zwischen den Ehepartnern Einkommensunterschiede bestehen. Erwerben die Eheleute während ihrer Ehe die gleichen Ansprüche, verzichtet das neue Recht auf einen Versorgungsausgleich. Auch wenn die Ehe kürzer als drei Jahre dauerte (inklusive Trennungsjahr), ist das der Fall.

Mehr zum Thema
Wer wie viel vom Staat bekommt – acht Musterhaushalte im Riester-Renten-Check Altersvorsorge und Homosexualität: Die unterdrückte Neigung