Altersvorsorge

Wer als Arbeitnehmer viel verdient, zahlt mehr in die gesetzliche Rentenversicherung ein und lebt durchschnittlich länger als ein Geringverdiener. Die Folgen im deutschen Rentensystem erklärt Daniel Kemptner, der am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zu Rentenpolitik forscht, im Audio-Interview. [mehr]

Die Kundengruppe der Deutschen im Alter über 50 Jahren zeigt nur geringes Interesse an Produkten zur finanziellen Absicherung im Alter. Denn drei von vier ihnen haben einer aktuellen Umfrage zufolge bei der Altersvorsorge ein gutes Gefühl. Bei den Jüngeren sieht das anders aus. [mehr]

Das vom Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) geforderte Standardprodukt für die private Altersvorsorge kann so ausgestaltet werden, dass sie geltendem EU-Wettbewerbsrecht entspricht. Zu diesem Ergebnis kommt ein aktuelles Gutachten des Rechtswissenschaftlers Jürgen Kühling. [mehr]

Der auf Personalfragen spezialisierte Strategieberater Lurse hat die Deutsche Pensions Group (DPG) übernommen. Nach Einschätzung von Lurse-Geschäftsführer Matthias Edelmann macht die Administration von Kompensations- und Pensionsplänen vor nationalen Grenzen nicht Halt. [mehr]

[TOPNEWS]  Versicherungsvertrieb

Passgenaue Produkte für Pensionäre gesucht

Das Kapital auslaufender Lebensversicherungen als Einmalanlage weiterhin in die Altersvorsorge investieren? Klingt sinnvoll. Doch Kunden der Generation 50plus, die genau das wollen, stehen bislang kaum im Fokus des Vertriebs. Deutsche Versicherer verzichten damit auf ein Geschäft in Milliardenhöhe. [mehr]

Umfrage des Versicherungsjournals

Klassische LV wird zum Nischenprodukt

Deutschlands Vermittler nehmen immer häufiger Abstand vom Geschäft mit einstigen Kassenschlager Lebensversicherung (LV): Klassische LV-Policen mit Garantiezins gehören für knapp vier von zehn Teilnehmern einer aktuellen Umfrage des Versicherungsjournals nicht mehr zum Produktangebot. [mehr]

Statistik der Deutschen Rentenversicherung

Neuer Rekordstand bei der gesetzlichen Altersvorsorge

In Deutschland erwerben immer mehr Menschen einen gesetzlichen Rentenanspruch, berichtet aktuell das Deutsche Institut für Altersvorsorge. Demnach überschritt die Gesamtzahl der gegenwärtigen und früheren Beitragszahler Ende 2017 erstmals die Schwelle von 55 Millionen. [mehr]

„Die Menschen brauchen Lösungen, um sinkende Rentenniveaus zu kompensieren“, sagt Johannes Geyer vom DIW Berlin in einem aktuellen Audio-Interview. Er rechnet vor: Wenn das Rentenniveau um ein Prozent sinkt, steigt die Armutsrisikoquote um mehr als ein Prozent. „Das ist schon ein starker Effekt.“ [mehr]

Viele Deutsche wünschen sich Vermittler als Problemlöser: Bei Fragen zur Altersvorsorge zeigen die Menschen hierzulande viel Vertrauen in persönliche Beratung von Versicherungsvermittlern, wenig hingegen in Sprachassistenten. Für digitale Angebote sind junge Menschen offener als ältere. [mehr]