Lesedauer: 2 Minuten

Always Coca Cola statt Goldman Sachs Auf diese Aktien setzt Warren Buffett

Fan von Coca Cola: Warren Buffett, hier mit US-Investor Charles Munger
Fan von Coca Cola: Warren Buffett, hier mit US-Investor Charles Munger
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am sogenannten „13-F-Tag“, 45 Tage nach jedem Quartalsende, lüften alle US-Großanleger gezwungenermaßen ihr Anlage-Geheimnis und gewähren der US-Finanzaufsicht Einblick in ihr Depot. Offenlegen müssen sie allerdings nur ihre US-amerikanischen Positionen. Was fand sich diesmal bei Investmentguru Warren Buffett?

Der Star-Investor setzt weiterhin auf vier Standardwerte: American Express darf bleiben. Und auch Coca Cola, IBM und der US-Finanzdienstleister Wells Fargo verbleiben im Depot.

Deutlich stockte Warren seine Anteile an General Motors und an den Medienkonzernen Twenty-First Century Fox auf. Auch ins kanadische Energieunternehmen Suncor investierte der Börsenprofi im dritten Quartal verstärkt. Außerdem nahm er den Öl- und Gaskonzern Philipps 66 wieder auf, von dem er sich im zweiten Quartal gänzlich getrennt hatte.

Ganz gegensätzlich ging er beim Anlagenbauer für die Chemie- und Ölindustrie Chicago Bridge vor – hier reduzierte er sein Engagement deutlich. Auch der Anbieter von Fernseh- und Bildungsanbieter Graham Holdings flog im dritten Quartal zu großen Teilen aus Buffetts Portfolio. Fast vollständig trennte er sich von Media General, dem internationalen Ableger der EX-Kraft-Gruppe und von Johnson & Johnson. Gänzlich stricht Buffett seine Positionen beim US-amerikanischen Ölunternehmen National Oilwell Varco und den US-TV-Konzern Viacom.

Mehr zum Thema