Der Einsatz von ETFs in Versicherungsprodukten <br> würde die Kosten für die Altersvorsorge deutlich reduzieren. <br> Quelle: Fotolia

Der Einsatz von ETFs in Versicherungsprodukten
würde die Kosten für die Altersvorsorge deutlich reduzieren.
Quelle: Fotolia

Am ETF-Markt regiert die neue Bescheidenheit

//
Für 2011 gehen einige ETF-Anbieter nur noch von sehr moderaten Wachstumsraten im einstelligen Prozentbereich gegenüber 2010 aus, was den deutschen Markt angeht. Einige Gesellschaften wollen verstärkt Dienstleistungen wie Absicherungs- und Leihegeschäfte rund um den ETF-Handel anbieten, um diese Entwicklung wettzumachen. Diese neue Bescheidenheit ist verwunderlich, schließlich ist der ETF-Markt in den vergangenen Jahren sehr stark gewachsen. Woher rührt also die plötzliche Zurückhaltung?

Sie könnte darauf beruhen, dass die Marktteilnehmer nach mehreren Jahren starken Wachstums eine Konsolidierung erwarten. Aber ist die ETF-Branche wirklich schon soweit gereift, dass es kein neues Marktpotenzial mehr gibt? Mitnichten. Denn sowohl Privat- als auch institutionelle Anleger sagen in repräsentativen Umfragen immer wieder, dass sie mangels Wissen nicht in ETFs investieren. Zudem wirken ETFs für viele Investoren aufgrund der Ordergebühren relativ teuer.

Um diesen Missstand zu beseitigen, bietet die Deutsche Bank über die DAB Bank seit einigen Monaten kostenlose Sparpläne mit hauseigenen ETFs an. Das ist ein Beispiel, dem andere Anbieter in Kooperation mit anderen Banken folgen könnten, um sich so zusätzliches Marktpotenzial zu erschließen. Zudem gibt es noch fast keine ETFs in fondsgebundenen Versicherungen, wie zum Beispiel Renten- oder Lebensversicherungen. Gerade dieser Bereich könnte für die ETF-Anbieter sehr interessant sein, da die hier angesparten Beiträge den Fonds zum Einen regelmäßig zufließen und zum Anderen langfristig investiert werden. ETFs in Renten- oder Lebensversicherungen würden die Kosten reduzieren und den Sparanteil erhöhen

Auch die Versicherten könnten profitieren. Denn der Einsatz von ETFs würde die Kosten für ihre Altersvorsorge deutlich reduzieren und gleichzeitig den Sparanteil erhöhen, was zu besseren Ablaufergebnissen führen sollte. Allerdings sind die geringen Kosten der ETFs wahrscheinlich genau der Grund dafür, dass diese Produkte nicht in Versicherungslösungen integriert werden. Schließlich zahlen ETFs im Gegensatz zu aktiv gemanagten Fonds keine Bestandsprovisionen aus und sind somit für die Versicherer nicht so lukrativ wie andere Finanzinstrumente.

Neben der Erschließung neuer Absatzkanäle können die Anbieter börsengehandelter Indexfonds auch über die Erschließung neuer Anlagesegmente weiter wachsen. Zwar scheint es auf den ersten Blick so, als seien bereits alle Investmentklassen abgedeckt. Aber es gibt immer noch Nischen, in die man nicht mit ETFs investieren kann und wo diese Produkte sinnvoll wären - zum Beispiel internationale Branchen- und Themenfonds. Ich bin mir sicher, dass auch im Jahr 2011 viele neue ETFs an den Markt kommen werden. Dadurch dürften sich die bestehenden Lücken allmählich schließen. In einem positiven Marktumfeld erscheinen aktiv gemanagte Fonds attarktiver

Es könnte noch einen weiteren Grund für die neue Bescheidenheit unter den Anbietern geben: Denn in einem positiven Marktumfeld, wie Experten es für 2011 vorhersehen, erscheinen aktiv gemanagte Fonds aufgrund einer stärkeren Wertentwicklung oftmals attraktiver als passive Produkte. Daher bevorzugen Anleger in anhaltenden Bullenmärkten vielfach andere Produkte als ETFs.

Zudem könnten die geringeren Wachstumserwartungen bei den etablierten Anbietern auch an den bereits erreichten Volumina und dem damit verbundenen Basiseffekt liegen. Denn wer schon über hohe Anlagevolumina verfügt, der muss viel neues Geld einsammeln, um das prozentuale Wachstum aufrecht zu erhalten. Die kleineren Anbieter können mit den gleichen Zuflüssen wesentlich höhere Wachstumsraten ausweisen.

Unter dem Strich halte ich es also durchaus für plausibel, wenn einige Anbieter leiser treten und ihre Wachstumserwartungen herunterschrauben. Aber alles in allem scheint der Wachstumstrend am ETF-Markt nach wie vor ungebrochen zu sein. Detlef Glow schreibt regelmäßig in der Online-Community von Thomson Reuters - Lipper, die nur für professionelle Investoren (Vermögensverwalter mit §32 KWG Zulassung o.ä.) zugänglich ist.

Für den Inhalt der Kolumne ist allein der Verfasser verantwortlich. Der Inhalt gibt ausschließlich die Meinung des Autors wieder, nicht die von Thomson Reuters.


Mehr zum Thema
Glows Kristallkugel: Gute Aussichten für die ETF-Branche im Jahr 2011 Hedgefonds-ETFs können ein Spiel mit dem Feuer sein ETF-Investoren sind wie Weihnachts-Shopper