Amundi baut seine ETF-Palette aus

//
Mit den vier neuen Aktien-ETFs (Exchange Traded Funds) will Amundi Asset Management, Tochter der französischen Crédite Agricole, ETF-Anlegern weitere Anlageregionen zugänglich machen.

Wie der Name verrät, bildet der Amundi ETF MSCI World (WKN: A0X8ZX) den MSCI World Index ab.  Mit ihm investieren Anleger breit in die wichtigsten Aktienmärkte weltweit. Die Gesamtkostenquote (Total Expense Ratio, TER) für den Indexfonds beträgt 0,38 Prozent, während der durchschnittliche TER von Wettbewerbern bei 0,47 Prozent liegt, heißt es von Amundi.

Des Weiteren startet der französische ETF-Anbieter die Emerging-Markets-ETFs Amundi ETF MSCI EM Latin America (WKN: A1H917) und Amundi ETF MSCI EM Asia (WKN: A1H918). Auch hier will Amundi die Konkurrenz beim TER schlagen. Sie bietet eine Gesamtkostenquote von 0,45 Prozent, während die Wettbewerber laut Amundi-Berechnungen 0,65 Prozent verlangen sollen.

Das ETF-Quartett vervollständigt der Amundi ETF MSCI Spain (WKN: A0REJT). Amundi zufolge ist der ETF das erste Produkt auf dem deutschen Markt, das ein direktes Engagement im spanischen Aktienmarkt bietet. Zusammengesetzt ist der Index aus rund 30 spanischen Standardaktien, sogenannten Blue Chips.

Mehr zum Thema
Glow: „ETF-Anbieter sollten aufhören, Verwirrung zu stiften“ Amundi erweitert Geldmarktfonds-Palette Markus Krygier: Der Euro ist schwächer als der Dollar