Eric Hermitte, Fondsmanager bei Amundi

Eric Hermitte, Fondsmanager bei Amundi

Amundi legt Volatilitätsfonds auf

Der französische Vermögensverwalter Amundi bringt den Amundi Funds Absolute Volatility Arbitrage Plus (ISIN: LU0722566899), einen Volatilitätsfonds, auf den Markt. Das neunköpfige Fondsmanagerteam um Eric Hermitte setzt eine Absolute-Return Strategie um. Grundprinzip soll der Arbitrage-Handel sein.

In ihm nutzt Hermitte Bewertungsfehler oder Kursunterschiede an den verschiedenen weltweiten Finanzmärkten. Damit die Volatilität gering bleibt, streut er die Strategie über vier Asset-Klassen.

1. Aktienvolatilitätsarbitrage: Nutzung von Volatilitätsunterschieden zwischen Aktien derselben Branche oder zwischen einem Aktienkorb und einem Index.

2. Aktienindex-Volatilitätsarbitrage: Nutzung erwarteter Volatilitätsdivergenzen oder -konvergenzen zwischen Aktienindizes sowie zwischen Indexoptionen mit unterschiedlichen Laufzeiten.

3. Zinsvolatilitätsarbitrage: Nutzung erwarteter Volatilitätsdivergenzen oder -konvergenzen zwischen Regionen sowie zwischen unterschiedlichen Laufzeiten in einer Region.

4. Wandelanleihen-Volatilitätsarbitrage: Nutzung von Bewertungsunterschieden zwischen der impliziten Volatilität der Optionskomponente einer Wandelanleihe und der historischen oder impliziten Volatilität in Optionsmärkten.

Das Ganze soll Anlegern immer auf Dreijahressicht eine Rendite von mindestens 4 Prozentpunkten über dem Geldmarktzinssatz Eonia bringen. Das wären aktuell somit insgesamt 4,09 Prozent pro Jahr.

Amundi ist der zweitgrößte Vermögensverwalter Europas und verwaltet nach eigenen Angaben rund 693 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema
Neue Möglichkeiten für Anleger Amundi baut ETF-Palette aus Studie: Die Nachfrage nach ETFs scheint gesättigt