Analyse: Ikarus setzt auf den besten Markt

Ab sofort und bis zum 29. August bietet die UBS ein Zertifikat zur Zeichnung an, das am Ende der dreijährigen Laufzeit eine Rendite in Höhe der höchsten positiven Entwicklung dreier Aktienindizes in Aussicht stellt. Basiswerte der UBS Best of Ikarus Anleihe (WKN: UB3LNV) sind der europäische Leitindex Euro Stoxx 50, der amerikanische S&P 500 und der japanische Nikkei 225. Gewinnt beispielsweise der Nikkei mit einem Plus von 35 Prozent das Rennen, ergibt sich ein Zertifikatewert von 135 Euro.

Voraussetzung für die 100-prozentige Partizipation an der Entwicklung des stärksten Index ist, dass keines der drei Barometer seine Kursschwelle, die im Falle des Ikarus-Papiers über dem Startniveau liegt, berührt oder überschreitet.

Das Zertifikat bietet einen 100-prozentigen Kapitalschutz, sodass Anleger am Ende der Laufzeit auf jeden Fall den Nennwert von 100 Euro zurückbekommen. Das Besondere an der Ikarus-Anleihe der Schweizer: Selbst wenn einer der Indizes zu hoch empor steigt, verbrennt dies dem Zertifikat nicht gleich alle Renditechancen wie dem Ikarus die Wachsflügel. In einem solchen Szenario wird das Papier zu 115 Euro zurückgezahlt, was einer jährlichen Rendite von knapp 4,8 Prozent entspricht.

Die relevanten Schwellen werden zur Emission voraussichtlich bei 150 Prozent der Startniveaus festgesetzt. Kein Gewinn und somit eine Auszahlung zu 100 Euro gibt es dann, wenn alle drei Indizes am Ende der Laufzeit unter ihrem Startwert notieren.

Das Zertifikat eignet sich für Anleger, die in den kommenden drei Jahren grundsätzlich von steigenden Aktienmärkten ausgehen, die Bäume jedoch nicht in den Himmel wachsen sehen. Der „Best Of“-Mechanismus nimmt dem Anleger außerdem die Entscheidung für eine bestimmte Anlageregion ab, da er mit dem Papier automatisch an dem Index mit der besten Entwicklung partizipiert.