LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche
in KrankenzusatzversicherungLesedauer: 4 Minuten

Neue Analyse Mit diesen PKV-Zusatzversicherungen macht Vertrieb Freude

Eltern mit Tochter
Eltern mit Tochter: Das eigene PKV-Absicherungspaket lässt sich mit diversen Policen aufwerten. | Foto: Pexels

Der Markt der PKV-Zusatztarife bietet zurzeit ein gutes Angebot mit einem teils leichten Preisanstieg. Zu diesem Schluss kommt das Analysehaus Morgen & Morgen in einer aktuellen Analyse.

Die Experten betrachteten dabei mehr als 670 Angebote der privaten Krankenzusatzversicherer. „Die Angebote der Privaten Krankenzusatzversicherer haben zugenommen, primär im Bereich der Zahnzusatztarife“, stellt Thorsten Bohrmann, Senior Versicherungsanalyst bei Morgen & Morgen fest. Die privaten Zahnzusatztarife lägen auf einem sehr hohen Niveau, auch die Krankenhauszusatztarife seien größtenteils sehr leistungsstark. Bei den Krankentagegeldern gebe es jedoch noch Luft nach oben.

Zahnzusatzversicherungen

Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet Morgen & Morgen hier einen Anstieg der Tarifanzahl um 20 Prozent „Wir beobachten, dass Anbieter zunehmend mindestens einen Tarif anbieten, der 100 Prozent leistet. Hier findet nach wie vor der Wettbewerb statt“, zeigt Bohrmann auf.

Die meisten Tarife übernehmen zwischen 70 und 90 Prozent der Behandlungskosten. Ein Teil der Tarife werde aktuell immer hochwertiger und schließe beispielsweise auch Schönheitsbehandlungen wie Bleaching mit ein, so die Experten. Damit zeige sich eine größer werdende Spreizung.

 

Mehr als die Hälfte der Tarife erreichen die Bestbewertung von fünf Sternen. 40 Tarife ordnen sich in der Vier-Sterne-Kategorie ein, 39 Tarife in der Drei–Sterne-Kategorie. 17 Tarife wurden mit zwei Sternen bewertet und fünf Tarife schneiden nur mit einem Stern ab. „Das Niveau in der privaten Zahnzusatzversicherung steigt stetig. Die Anzahl der Vier- und Fünf-Sterne-Tarife hat in diesem Jahr besonders stark zugenommen“, kommentiert Bohrmann die Entwicklung.