Andrew Bosomworth, Pimco

Andrew Bosomworth, Pimco

Andrew Bosomworth: Anleiheinvestoren müssen umdenken

//
Vor allem bei langlaufenden US-Staatsanleihen sieht er Kursrisiken. Pimco-Starmanager Bill Gross hat sich in seinem Rentenfonds Pimco Total Return bereits von allen US-Staatsanleihen getrennt. Doch auch deutsche Bundesanleihen oder andere Euro- Staatsanleihen sieht Bosomworth unter Kursdruck. Bonds der meisten europäischen Peripheriestaaten hat die Tochter von Allianz Global Investors weiterhin untergewichtet. Auch wenn es politische Fortschritte gebe, bestehe immer noch ein Glaubwürdigkeitsproblem.

Attraktive Erträge mit Safe Spreads

Dennoch sollten sich Anleger nicht aus dem Rentenmarkt verabschieden. Bosomworth sieht durchaus Chancen auf attraktive Erträge – fernab der Staatsanleihen von Industrieländern. Pimco sucht nach sogenannten Safe Spreads, möglichst sichere Mehrerträge. Bosomworth: „Unser Konzept von „Safe Spread“ umfasst diejenigen Segmente, Emittenten, Währungen und Tranchen, die in einer Vielzahl möglicher Szenarien stabile Mehrerträge gegenüber Staatsanleihen aus Industriestaaten bieten.“ Als mögliche Quellen sieht er einige Unternehmensanleihen und High-Yield-Anleihen mit positivem fundamentalem Ausblick sowie Covered Bonds. Das sind durch Immobilien oder durch die öffentliche Hand besicherte Anleihen.

Schwellenländer statt Industriestaaten

Außerdem rechnet Bosomworth mit guten Chancen bei qualitativ hochwertigen Schwellenländer-Bonds, teils auch in lokaler Währung. „Während sich die Industriestaaten strukturellen Wachstumshemmnissen gegenübersehen, profitieren die Schwellenländer von ihrer besseren fundamentalen Ausgangslage mit geringerer Verschuldung und höherer Wachstumsdynamik“, so Bosomworth. Früher spielten in Industriestaaten vor allem Zinsrisiken eine Rolle. Bonitätsrisiken wurden nur in den Emerging Markets wahrgenommen. Dies sei heute anders.

Mehr zum Thema
Interview zur Euro-Schuldenkrise: „Der spanische Finanzsektor ist attraktiv“
Pimcos Bill Gross pfeift auf US-Staatsanleihen
nach oben