Finanzjournalistin Anja Kohl berichtet regelmäßig in der ARD vom Börsenparkett (Foto: Rüdiger Jürgensen)

Finanzjournalistin Anja Kohl berichtet regelmäßig in der ARD vom Börsenparkett (Foto: Rüdiger Jürgensen)

Anja Kohl zum Dax-Geburtstag: „Für mich ist jeder Tag ein Dax-Tag“

//
DAS INVESTMENT.com: Was war Ihre erste Erfahrung mit dem Dax? Gutes Geschäft?

Anja Kohl: Die erste Erfahrung war der ganze Dax, mit Haut und Haar und allem Drum und Dran. Einzelaktien darf ich ohnehin keine kaufen. Den Index als Fonds schon. Er bildet die 30 Dax-Werte eins zu eins ab. Deshalb kostet er auch so gut wie keine Gebühren. Steigt der Dax, gewinnt man. Fällt der Dax, verliert man. Das gefällt mir. Schön einfach. Es spiegelt das Multitalent Dax.

DAS INVESTMENT.com: Der beste Dax-Tag in Ihrer Karriere?

Kohl: Als Finanzjournalistin der ARD ist für mich jeder Tag ein Dax-Tag und journalistisch versuche ich – unabhängig von der Tendenz der Kurse – jeden zum Besten zu machen. In Erinnerung ist mir geblieben, als die Regierung zum Jahreswechsel 2002 ankündigte, dass Veräußerungsgewinne von Kapitalgesellschaften in Zukunft steuerfrei bleiben sollen. Das sorgte nach der geplatzten Internetblase erstmalig wieder für Euphorie, die allerdings nicht sehr lange anhielt.

DAS INVESTMENT.com: Der schlimmste Dax-Tag in Ihrer Karriere?

Kohl: Der 11. September und die Phase danach: ein langjähriger Crash auf Raten. Mit den Terroranschlägen wurde sehr viel mehr als nur Kurse erschüttert. Auch das Weltbild, dass die USA unverletzbar seien.

DAS INVESTMENT.com: Welche Hauptversammlung werden Sie nicht vergessen und warum?

Kohl: In der jüngsten Vergangenheit sind mir die Hauptversammlungen der Commerzbank in Erinnerung geblieben. Die Rücktrittsforderungen gegen den Vorstand um Martin Blessing waren sehr massiv und wortgewaltig. Denkwürdig war zudem die letzte Lufthansa-Hauptversammlung, in der Wolfgang Mayrhuber seinen Rückzug von der Kandidatur als Aufsichtsratsvorsitzender innerhalb von 24 Stunden wieder zurückzog, weil angelsächsische Investoren kurzzeitig ihre anderweitige Vorstellung von Corporate Governance in Deutschland testeten und sich dann aber doch wieder anders besannen.

DAS INVESTMENT.com: Frisieren Sie mal den Dax. Wer muss rein, wer muss raus?

Kohl: Ich frisiere nur mich – vor der Sendung. Und einem 25-Jährigen gebe ich prinzipiell keine Frisurenratschläge. Der weiß selbst ganz genau, was ihm steht.

DAS INVESTMENT.com: Sind Länder-Indizes noch zeitgemäß in einer globalen Welt?

Kohl: Ja, natürlich.

DAS INVESTMENT.com: Ihr Kind/Enkel hat Taufe/Geburtstag. Schenken Sie dem Kind mal Ihren Lieblings-Index mit dem der/die Kurze in 25 Jahren ein solides Finanzpolster haben wird?

Kohl: Auch wenn das jetzt anlässlich des Geburtstags etwas abiedernd klingt. Aber ich würde tatsächlich den Dax empfehlen. Von dem weiß ich genau, was in ihm steckt.

DAS INVESTMENT.com: Welche derzeitigen Dax-Unternehmen sind auch in 25 Jahren noch im Dax?

Kohl: BASF (Weltkonzern), Linde (Zukunftsspezialist), Allianz (Versicherungen gehen immer, zumindest auch noch die nächsten 25 Jahre).

DAS INVESTMENT.com: Wo steht der Dax im Jahr 2038?

Kohl: Dann wäre ich 68. Bei dem Gedanken wird mir etwas flau im Magen, aber der Dax sollte auf jeden Fall nicht niedriger stehen als jetzt. Diese Vorstellung würde mich wieder beruhigen.

DAS INVESTMENT.com: Mit welchem Lied kann man am besten auf 25 Jahre Dax anstoßen?

Kohl: „Für Dich soll‘s rote Rosen regnen. Dir sollten sämtliche Wunder begegnen. Die Welt sollte sich umgestalten und ihre Sorgen für sich behalten.“ (etwas freierer Text)

DAS INVESTMENT.com: Durchstöbern Sie mal Ihren Haushalt und ihre Garage. Wie viele der 30 Dax-Werte sind durch Produkte oder Dienstleistungen bei Ihnen vertreten?

Kohl: Eine sehr gute Frage und ein sehr nettes Denk- und Gesellschaftsspiel für den nächsten Grillabend. Nachdem ich alles durchgegangen bin, kann ich mit genauer Sicherheit sagen: die Hälfte.

DAS INVESTMENT.com: 25. Hochzeitstag: Von welchem Dax-Unternehmen bekommt Ihr Ehemann ein Geschenk?

Kohl: Ich habe gar keinen Ehemann :-)

Den ersten Teil der Interview-Serie zum Dax-Geburtstag mit Stephan Albrech lesen Sie hier.

Teil 2 mit dem Gespräch mit Wolfgang Köbler lesen Sie hier.

Im dritten Teil stellt sich Max Otte den Fragen.

Im vierten Interview beantwort Union-Invesmtnet-Fondsmanager Carsten Hilck unsere Fragen.

Teil 5 mit Friedrich Diel von Frankfurt-Trust lesen Sie hier.


Im sechsten Teil stellt sich Christian von Engelbrechten von Fidelity den Fragen.

Im siebten Teil lesen Sie das Gespräch mit Rolf Kazmeier.

Teil 8 mit Gerd Häcker von Huber, Reuss & Kollegen lesen Sie hier.


Im 9. Teil antwortet Harald Berres, Fondsmanager der GS&P Kapitalanlagengesellschaft.

Mehr zum Thema
Dax hat Geburtstag: „Er würde bei 65.000 Punkten stehen“ Dax hat Geburtstag: „Das sind unsere Tugenden“