Die Gründer Paul Hülsmann und Henning Wagner von Finexity bieten als erstes Unternehmen digitale Immobilieninvestments an. | © Robert Schlossnickel

Anlage per Blockchain

Finexity öffnet digitale Investmentplattform

Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.

Ab sofort können Anleger auf der Investmentplattform „digitale Anteile“ an einem ersten Immobilienpaket erwerben. Das Fintech Unternehmen mit Sitz in Hamburg betreibt Deutschlands erste Blockchain-basierte Investitionsplattform für die Privatanleger im Wohnimmobilienmarkt.

„Als erste Kapitalanlagemöglichkeit haben wir uns für vier Eigentumswohnungen im drittgrößtem Wohnungsbauprojekt Hamburgs – dem Stadtquartier Jenfelder Au – entschieden. Abgesehen von einer durchschnittlichen Ausschüttungsrendite von rund 3 Prozent pro Jahr über einen Zeitraum von 15 Jahren, profitieren die Anleger von zukunftsträchtigen Neubauwohnimmobilien in einen der aufstrebenden Stadtteile Hamburgs mit einem erheblichen Wertsteigerungspotential. Bei der Selektion der Immobilien war für uns ebenfalls entscheidend, dass es sich um ökologisch geprägte und nachhaltig konzipierte.

Auf dem 35 Hektar großen Areal der ehemaligen Lettow-Vorbeck-Kaserne werden rund 770 moderne Wohnungen errichtet, die mehr als 2.000 Bewohnern ein Heim bieten. Die vier Eigentumswohnungen weisen Flächen zwischen 111 bis 124 Quadratmetern inklusive Einbauküche und Stellplatz aus, welche laut Kaufvertrag spätestens Ende März 2020 bezugsfertig sein werden. Die Gesamtfläche des Immobilienpaketes beträgt rund 450 Quadratmeter bei einem Kaufpreis von 1.848.000 Euro und einer prognostizierten Miete von rund 13,20 Euro pro Quadratmeter. Anleger können nun digital über die Plattform investieren und bereits mit Beträgen ab 500 Euro eigentümerähnlich von den Immobilienerträgen profitieren. Das Immobilienpaket wurde ebenfalls schon von Finexity vorfinanziert, sodass die Anleger kein Platzierungsrisiko tragen.

Immobilien-Shopping-Portal für jeden Anlegertyp

„Die Wohnungen werden strukturiert, also bildlich in Anteile „zerlegt“, und in Form von Blockchain-basierten Token ausgegeben, wobei jeder Token wirtschaftlich einen kleinen Teil an dem Immobilienpaket repräsentiert. Langfristig werden wir ein „globales Immobilien-Shopping-Portal“ anbieten, in dem sich die Interessenten durch das Angebot wischen und mit nur wenigen Klicks weltweit in Immobilien investieren können.“, so Hülsmann. Anleger partizipieren wie ein Eigentümer an den Mieteinnahmen, der Tilgung des Bankdarlehens und der potentiellen Wertsteigerung der Immobilie. Dank der angewandten Technologie werden kostspielige Intermediäre wie Notare und das Grundbuch beim Handel von Immobilien überflüssig.

Die digitale Investitionsplattform vereinfacht und beschleunigt die Kapitalanlage im Immobilienbereich und reduziert den bürokratischen Aufwand für Anleger und Eigentümer erheblich. Anleger müssen nicht mehr zum Makler, sondern können zu 100 Prozent digital investieren. Da weder kostspielige Depots, noch Globalurkunden und Verwahrstellen für das digitale Wertpapier notwendig sind, können alle Intermediäre ausgeschaltet werden, wodurch sich der Aufwand und die Kosten auf ein Minimum reduzieren. Die Verwaltung der gekauften Tokens erfolgt über sogenannte Wallets – virtuelle Brieftaschen. Die „digitalen Anteile“ können über die Blockchain-Technologie kostensparend ohne die Zwischenschaltung von Banken und anderen Finanzdienstleister transferiert werden. „Mit Finexity bauen sich die Anleger ein stabiles, digitales Immobilienportfolio in Zeiten der Niedrigzinsphase auf. Unser Selektionsprozess ermöglicht es Anlegern von qualitativ hochwertigen Immobilien zu profitieren“, so Hülsmann.

nach oben