Anlageberater: Appetit auf Aktien abgesackt

Anlageberater sehen das Vertrauen deutscher Privatanleger in Aktieninvestments weiter schwinden. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Fondsgesellschaft Robeco unter 350 Anlageberatern hervor. Demnach schätzen nur noch 12 Prozent der Befragten die Absatzlage für Aktienfonds als gut ein. Das ist der niedrigste Stand seit knapp vier Jahren. Der vergleichsweise schwache Juni-Wert lag noch bei 22 Prozent.

„Weiterhin verunsichern negative Meldungen von Finanzinstituten weltweit die Anleger“, erklärt Ingo Ahrens. Der Geschäftsführer von Robeco Deutschland sieht allerdings erste Anzeichen für eine mögliche Erholung der Märkte, beispielsweise durch den sinkenden Ölpreis. „Das könnte für eine Rückkehr der Anleger an die Börsen sorgen“, so Ahrens. „Entsprechend optimistisch sind die befragten Anlageberater auch für die kommenden sechs Monate.“

Jeder zweite Teilnehmer der Umfrage erwartet bis spätestens Anfang 2009 wieder steigende Absatzzahlen bei Aktienfonds. Genauso viele rechnen mit höheren Umsätzen bei Immobilienfonds. Das entspricht einem Plus von 8 Prozent gegenüber dem Vormonat. Auch die Einschätzung für die aktuelle Absatzlage von Immobilienfonds hat sich im Juli um 6 Prozent verbessert.

Mehr zum Thema