Neu gebaute Hochhäuser in Sao Paulo, Brasilien. Immobilien und Unternehmensanleihen in aufstrebenden Märkten sind bei Investoren sehr beliebt. Foto: Getty Images

Neu gebaute Hochhäuser in Sao Paulo, Brasilien. Immobilien und Unternehmensanleihen in aufstrebenden Märkten sind bei Investoren sehr beliebt. Foto: Getty Images

Anlagenotstand lässt Investoren umdenken

Renditen verschieben sich

>>>Vergrößern


Traditionelle Anlagemöglichkeiten wie Bareinlagen, Staatsanleihen und Unternehmensanleihen von guten Schuldnern (Investment-Grade) bringen momentan ohne Ausnahme deutlich geringere Renditen als noch vor der Krise. Damit sind sie für Investoren nicht mehr attraktiv. Durch diesen Anlagenotstand müssen sie ihr Geld in andere, gewinnbringendere Anlageklassen umschichten.

Immobilien und Aktien, sowie Hochzins- und Schwellenländeranleihen, erwirtschaften hingegen momentan deutlich bessere Renditen als vor der Krise. Sie sind somit deutlich interessanter für Investoren.

Mehr zum Thema
Anleger-Ampel: Aktienmärkte haben einiges zu bieten Gewerbeimmobilien: große Nachfrage drückt Renditen Christoph Bruns: „Die Finanzbranche steht vor einer Renaissance des Aktienfonds“