Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)

Anlagestrategie

Warum die Aktienquote der Versicherer mickrig bleiben wird

//

Eine Umfrage von Allianz Global Investors (AGI) hat im vergangenen Jahr ergeben, dass Versicherer durchaus überlegen, vermehrt in Aktien anzulegen, berichtet das Online-Magazin Börse.ARD.de. Allerdings, so der Bericht weiter, sagen die Bilanzen der Unternehmen etwas anderes. Der Aktienanteil liege hiernach bei lediglich 2,9 Prozent.

Warum? Das erklärt das Magazin so: Lebensversicherer investieren prozyklisch. Sie steigen ein, wenn die Kurse hoch gehen und sind verhalten, wenn der Markt am Boden ist. Der Grund: Schwankende Kurse mögen die Unternehmen überhaupt nicht. Ihr Kapital, das unter anderem aus den Beiträgen der Versicherten besteht, wollen sie nicht gefährden. Auf der anderen Seite müssen die Versicherer zumindest so viel Rendite erwirtschaften, dass sie die Garantieverpflichtungen ihrer Kunden erfüllen können.

Welches Problem Aktien mit sich bringen

Würde die Branche auch hier ihrer prozyklischen Anlagestrategie folgen, dann müssten die Versicherungen jetzt Aktien kaufen. Das Risiko, dass der Aktienboom bald ein Ende hat, halten die Entscheidungsträger allerdings für recht hoch. Deshalb wägen die Unternehmen ab - niedrige Renditen oder riskante Anlage?

Es gibt aber noch einen anderen Faktor, der die Entscheidung der Versicherer beeinflusst: Die neuen Eigenkapitalrichtlinien unter Solvency II, die ab kommendem Jahr in Kraft treten werden. Hiernach müssten Versicherer bis zu 49 Prozent ihrer Aktienanlagen mit Eigenmitteln unterlegen. Dafür, so der Bericht weiter, fehle vielen Unternehmen jedoch das nötige Geld. Von dem Problem besonders betroffen seien die kleineren Versicherungen.

Mehr zum Thema
Dax-Umfrage
„Anleger glauben wieder an die Rally“
Ausblick
Surfen auf der geldpolitischen Lockerungswelle – Vorsicht geboten
Schlechte Zeiten für Sparer
„Nie wieder wirklich hohe Zinsen“
nach oben