Comdirect-Mutter Commerzbank Foto: Getty Images

Anlagevolumen über dem Einstiegsbetrag von 3000 Euro

Comdirect gewinnt Kunden mit Robo-Berater

"Wir sind sehr zufrieden mit dem Start von Cominvest im Mai. Cominvest wird von Markt sehr gut angenommen, und wir freuen uns über den guten Zulauf, auch von neuen Kunden“, sagt Sabine Schoon, Leiterin Corporate Strategy & Consulting bei Comdirect, gegenüber Bloomberg.

Wie viele Nutzer das neue Angebot anlocken konnte, will Comdirect nicht verraten. Genaue Zahlen sollen bei der Vorlage des Halbjahresberichts am 1. August genannt werden. „Was wir aber bisher sagen können, ist, dass das durchschnittliche Anlagevolumen erfreulich über dem Einstiegsbetrag von 3000 Euro liegt“, erklärt Schoon.

Niedrige Mindestanlagesummen

Robo-Plattformen sind in Deutschland auf dem Vormarsch. Sie bieten eine automatisierte Anlageberatung bei vergleichsweise geringen Gebühren. Nutzer müssen in vielen Fällen zum Start nur ein paar Fragen beantworten, etwa zum Anlagezeitraum und zum Risiko. Im Gegenzug gibt es einen Anlagevorschlag. Die Angebote richten sich dank niedriger Mindestsummen an einen breiteren Kreis und nicht nur an Anleger mit großem Vermögen.

Im Fall der Comdirect ist der Einstieg ab 3000 Euro möglich. Quirion, eine Plattform der Berliner Quirin Bank AG, wirbt auf ihrer Webseite mit einer Vermögensverwaltung ab 10.000 Euro. 

Mehr zum Thema
Digitale FinanzberaterSo suchen Banken und Vermögensverwalter Anschluss an die Fintech-Szene Online-Vermögensverwalter vs. BankberaterSind Robo Advisor nur für versierte Anleger geeignet? Strategie von Stefan KreuzkampDeutsche AM und Basler Versicherung starten Robo-Advisor