Jens Kummer, SEB Asset Management

Jens Kummer, SEB Asset Management

Anleger-Ampel: Aktienmärkte haben einiges zu bieten

Die Zentralbanken der Industrienationen, allen voran die amerikanische Notenbank und die Europäische Zentralbank, haben sich erneut dazu entschieden, massiv Liquidität bereitzustellen. Dies quittierten Marktteilnehmer mit einem Kapitalfluss in die Aktienmärkte. Nach Ansicht von Jens Kummer, Head of Multi Asset, gibt es in der Tat gute Argumente für eine Rückkehr: „Die langfristigen Renditeerwartungen bei Aktien mit 8 bis 12 Prozent sind im Vergleich zu den Renditen von Staatsanleihen weiterhin äußerst attraktiv. Es ist deshalb sinnvoll, seine Assets zugunsten von Aktien umzuschichten – sofern dies noch nicht geschehen ist.“



>>>Grafik vergrößern

Sicher werden die Märkte auch in den kommenden Wochen von einer gewissen Nervosität geprägt sein. Denn der Weg zu einer nachhaltigen Lösung der Euro-Schuldenkrise dürfte lang sein. Dies kann zwischenzeitlich auch die Märkte immer mal wieder enttäuschen. Die Kunst besteht aber darin, nicht bei jeder Korrektur gleich in Panik zu verfallen. „Ausschlaggebend für unsere Timing-Entscheidungen ist die Frage, ob kurzfristige Kursverluste einen Strategieumschwung für die Mehrzahl der Investoren und damit auch für den einzelnen Anleger notwendig machen“, so Kummer. Eine Trendumkehr ist aber nicht ersichtlich, der zyklische Bullenmarkt ist weiter intakt.

Nach über zwei Jahren „Anleger-Ampel“ berichten wir an dieser Stelle letztmalig über die Ergebnisse unseres Multi Asset Total Return-Modells. Rückblickend darf festgehalten werden, dass die dynamische Allokation verschiedener Assetklassen verbunden mit der systematischen Reduzierung der Risiken über die vergangenen Jahre gezeigt hat, dass das Rendite-Risikoprofil für Anleger im Vergleich zu einzelnen Assetklassen optimiert werden kann.



>>>Tabelle vergrößern

Hintergrund:

Jens Kummer ist Head of Multi Asset bei SEB Asset Management. Um rechtzeitig aus riskanten Assetklassen auszusteigen oder den frühzeitigen Einstieg zu finden, misst das Multi Asset-Portfoliomanagement die absolute und relative Kursbewegung, sowie die Korrelation von mehr als 100 verschiedenen Anlageklassen zueinander. Mit Hilfe dieses Barometers entsteht ein aussagekräftiges Frühwarn- bzw. Risikosystem. Wie bei einer Ampel werden zu meidende Assetklassen rot dargestellt. Anlagegruppen, die sich für ein Investment empfehlen, sind grün markiert, gelbe Positionen stehen unter Beobachtung.

Mehr zum Thema
Anleger-Ampel: Deutsche Werte langfristig Rendite-Spitzenreiter Anleger-Ampel: Euro-Schuldenkrise ist verdaut Anleger-Ampel: „Chancen außerhalb des Euro-Raums nutzen“