Ernst Konrad von der Vermögensverwaltung Eyb & Wallwitz

Ernst Konrad von der Vermögensverwaltung Eyb & Wallwitz

„Anleger haben die Schuldenkrise viel zu schnell verdrängt“

Ernst Konrad ist Geschäftsführer und Portfoliomanager des Phaidros Funds Conservative (WKN: A1CXCB)

Viele Investoren scheinen die Finanz- und Schuldenkrise viel zu schnell verdrängt zu haben. Wir begegnen den jüngsten Gewinnen an den Aktien- und Rentenmärkten dagegen mit Argwohn. Die konjunkturelle Entwicklung verläuft weiterhin verhalten und der Haushaltsstreit in den USA wurde genau genommen nur auf den Januar 2014 vertagt.

Zudem ist es zweifelhaft, ob der positive Nachrichtenfluss der Vergangenheit weiter anhält. Den börsennotierten Unternehmen dürfte es zunehmend schwer fallen, die erreichten Kursniveaus zu rechtfertigten, insbesondere in den USA.

Insbesondere sicherheitsorientierte Anleger, die bei der Kapitalanlage den Fokus auf die Sicherung ihres Vermögens legen und die eigene Investmentstrategie betont konservativ ausrichten, sind daher gut aufgestellt. Dabei halten wir insbesondere die Anleihen von international breit aufgestellten Konzernen für attraktiv. Mit ihnen könnten Anleger kontinuierliche Erträge erzielen, ohne dabei unangemessene Risiken eingehen zu müssen.

Wir setzen unter anderem auf Unternehmensbonds renommierter Unternehmen wie BASF, Nestlé, Siemens und Vodafone. Ergänzt werden diese Basisinvestments um Spezialitäten. So erwarben wir nach eingehender Prüfung zuletzt ausgewählte nachrangige Zinspapiere von Konzernen aus der Telekommunikationsbranche.

Mehr zum Thema
Ist es für Aktien schon zu spät? Die Todsünde Hochmut und wie sie Blasen verursacht "Die Minikrise der Emerging Markets dürfte schnell vergehen"