Anleger kehren an die Rohstoffmärkte zurück

Die britische ETF Securities konnte in den vergangenen zwei Woche bei den meisten von ihr angebotenen börsengehandelten Rohstoffen (Exchange Traded Commodities, ETCs) deutliche Mittelzuflüsse beobachten. Die Gesellschaft deutet dies als Signal, dass Anleger die Kursrückgänge zahlreicher Waren in den letzten Wochen als überzogen betrachten und auf aktuellem Niveau wieder verstärkt damit beginnen, sich in Erwartung steigender Notierungen zu positionieren.

Gleichzeitig zogen Anleger in den vergangenen 14 Tagen große Summen aus Produkten ab, mit denen man auf fallende Rohstoffkurse setzen kann. Beim ETFS Short Crude Oil (WKN: A0V9XY), einem ETC, der bei fallenden Ölpreisen steigt, konnten beispielsweise Mittelabflüsse in Höhe von 107 Millionen Dollar beobachtet werden. Die gesamten in diesem Papier verwalteten Gelder belaufen sich nun auf 212 Millionen Dollar. Die meisten Gelder wurden in der jüngsten Vergangenheit für einen Gold-ETC eingesammelt. Seit Mitte Juli stieg das Volumen des ETFS Physical Gold (WKN: A0N62G) um 306 Millionen Dollar an.

ETCs sind gesicherte und unbefristete Nullkuponanleihen, die an regulierten Börsen gehandelt werden und es Anlegern erlauben, abseits der Terminmärkte und ohne die Pflicht einer physischen Abnahme in Waren zu investieren. ETCs bilden einzelne Rohstoffe oder Rohstoffindizes ab.

Mehr zum Thema