Anleger-Studie: Zuhause ist es am schönsten

//
Das ist das Ergebnis der Regionen- Studie der DAB Bank, für die 450.000 Privatanlegerdepots der DAB Bank bezüglich der Investments in die größten 30 Dax-Unternehmen ausgewertet wurden. Die Vorliebe für Inland-Papiere zeigt eine Studie von 2010: 66 Prozent des Aktienvolumens der Privatanleger entfallen auf Unternehmen mit Sitz in Deutschland. Auch in Deutschland investieren Privatanleger am liebsten in Aktien aus ihrem regionalen Umfeld. Die DAB-Forscher begründen dies damit, dass ein Unternehmen aus der Region bekannter und teilweise jahrzehntelang als wichtiger Arbeitgeber am Stammsitz verwurzelt ist. Anleger haben Freund oder Bekannte, die im Unternehmen arbeiten, und sind damit nah dran am Geschäft. Die Unternehmen sollten also das Potenzial am Hauptsitz des Unternehmens nicht unterschätzen, so die Empfehlung der Forscher. Niki Bat, Bereichsleiter für Produkte und Service bei der DAB Bank mahnt allerdings auch Anleger, die Streuung des Vermögens nicht allein auf regionale Unternehmen zu fokussieren.

Mehr zum Thema
D.A.CH-Studie: Wie deutsche Millionäre ihr Geld anlegen Wealthcap: Private-Equity-Studie offenbart Unwissen der Anleger Studie: Bankberater wissen zu wenig über Regulierung