Renate Wallauer, dima24.de

Renate Wallauer, dima24.de

Anleger-Umfrage

Sachwerte? Ja, gern. Aber welche?

Anleger verhalten sich anders als noch vor einem Jahr. Anlageformen die noch letztes Jahr gefragt waren, sind heute für viele Investoren kein Thema mehr. Wie – das untersuchte der unabhängige Beteiligungsspezialist Dima24.de mit einer Online-Umfrage zum Thema Geldanlage mit Sachwert-Investments.

Gar nicht mehr interessant ist für private Anleger das Segment „Transport und Logistik“. 80 Prozent der Befragten investieren weniger oder überhaupt nicht in Schiffe. Auch in Flugzeuge (70 Prozent) und Transport-Fonds (59 Prozent) ist die Investitionsbereitschaft der Anleger zurückgegangen, so das Umfrageergebnis.

Insgesamt sind Investoren vorsichtiger geworden. Demnach sieht nur noch knapp die Hälfte (53 Prozent) der Befragten Chancen bei Umweltfonds, und 54 Prozent glauben noch an die Zukunft von Infrastruktur-Investments. Zurückhaltend sind Anleger auch bei Auslands-Immobilienfonds.

Mehr als zwei Drittel (65 Prozent) gaben an, weniger oder gar nicht mehr in das sogenannte Betongold investieren zu wollen. Grund dafür ist das schlechte Beteiligungsangebot in aufstrebenden Märkten. Zudem investieren viele Anleger lieber im eigenen Land. So wünschen sich 39 Prozent der 542 Befragten für ihr Investment einen Standort im Euroraum.

Aber was wollen die Befragten stattdessen? 69 Prozent wollen künftig ( Immobilienfonds mit deutschen Objekten kaufen. Auch Rohstofffonds (63 Prozent) und Infrastruktur (54 Prozent) sind derzeit beliebt.

>> Vergrößern




Lieblinge der Anleger


Was die Form ihrer Geldanlagen betrifft, haben die Teilnehmer klare Vorstellungen. Demnach sind für sie transparente Kosten (95 Prozent) und stabile Einnahmen (91 Prozent) die wichtigsten Auswahlkriterien. Außerdem spielen ein passendes Rendite-Risiko-Profil (87 Prozent), regelmäßige Informationen zum Fondsverlauf (87 Prozent) sowie ein namhafter Initiator (78 Prozent) eine wichtige Rolle.

Um flexibel zu bleiben und in persönlichen Notfällen schnell an ihr Geld zu kommen, schätzen 69 Prozent  der Befragten eine kurze Laufzeit. 64 Prozent wünschen sich, dass sie vorzeitig aussteigen dürfen. Zusammenfassend kann man sagen, dass Anleger von Sachwert-Investments größtenteils überzeugt sind.

Etwa 30 Prozent haben bereits mehr als 100.000 Euro in Beteiligungen investiert. Mehr als die Hälfte (65 Prozent) haben sich an mindestens vier geschlossenen Alternativen Investmentfonds beteiligt und 40 Prozent an mehr als sieben Fonds. Noch keinen Fonds im Portfolio haben immerhin noch 11 Prozent der Umfrage-Teilnehmer.

Mehr zum Thema
Anleger können 2014 mit europäischen Aktien und Immobilien punkten Studie wirft diversen Anlegerschützern Eigennutz vor