Lesedauer: 2 Minuten

Anleger-Umfrage Wird Gold zum neuen Sparbuch?

Ihrem Sparbuch vertrauen die Deutschen immer noch besonders. Foto: N.Schmitz / <a href="http://www.pixelio.de" target="_blank" data-htmlarea-external="1">pixelio.de</a>
Ihrem Sparbuch vertrauen die Deutschen immer noch besonders. Foto: N.Schmitz / pixelio.de
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Angesichts niedriger Zinsen für klassische Anlagen wie Sparbücher und Tagesgeld zeigen knapp zwei Drittel der Deutschen Interesse an Edelmetallen als Anlage. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage von TNS Emnid im Auftrag des Edelmetallhändlers Philoro hervor. Demnach plant jeder achte Deutsche, Gold und Silber zu kaufen. 63 Prozent davon wollen mehr als 1.000 Euro investieren.

Sicherheit, Stabilität und Langfristigkeit sind der bundesweiten Umfrage zufolge die wichtigsten Gründe für Edelmetall-Investiments: „Edelmetalle ersetzen mehr und mehr das klassische Sparbuch“, sagt Philoro-Chef Christian Brenner voraus. Denn das Sicherheitsbedürfnis der Deutschen ist nach wie vor der wichtigste Faktor bei der Geldanlage, wie eine weitere aktuelle Anleger-Umfrage zeigt.

Zielgruppe für Umschichtungen im Portfolio

Im Auftrag der Postbank ermittelte TNS Emnid, dass es für 91 Prozent der Deutschen wichtig ist, dass ihr Geld sicher angelegt ist. Im Vergleich dazu legen nur 80 Prozent Wert darauf, dass ihr Geld auch Gewinne erwirtschaftet. Kein Wunder also, dass bislang nur knapp 9 Prozent der Befragten ihr Geld aus niedrig verzinsten Anlageformen in chancenreichere umgeschichtet haben. Und nur weitere 6 Prozent planen dies.

Besonders offen für Umschichtungen im Portfolio sind der Postbank-Umfrage zufolge berufstätige Männer im Alter unter 40 Jahren mit gehobenem Einkommen. Ein weiterer wichtiger Faktor ist ein höherer Bildungsabschluss. So haben beispielsweise 17 Prozent der Befragten mit Abitur oder Universitätsabschluss ihre Geldanlage an die Niedrigzinsphase angepasst. Von den Befragten mit Volks- oder Hauptschulabschluss sind es lediglich 5 Prozent.
Tipps der Redaktion
Foto: Schleichender Vermögensverlust durch EZB-Politik
Ifo-Institut rechnet nach„Schleichender Vermögensverlust durch EZB-Politik“
Foto: Rentenmärkte: Bis hierhin und nicht weiter …
Wachtendorf-KolumneRentenmärkte: Bis hierhin und nicht weiter …
Foto: Das große Fondspolicen-Special
Multi Asset statt Mini-RenteDas große Fondspolicen-Special
Mehr zum Thema