Suche
in NewsLesedauer: 3 Minuten

Anlegerschutz Vor diesen 8 Anbietern warnt die Finanzaufsicht

Bafin-Gebäude in Frankfurt: Die Behörde hat acht Geschäftsmodellen einen Riegel vorgeschoben
Bafin-Gebäude in Frankfurt: Die Behörde hat acht Geschäftsmodellen einen Riegel vorgeschoben | Foto: © Kai Hartmann Photography / BaFin

In der aktuellen Ausgabe ihres Bafin-Journals warnen die deutschen Finanzaufseher vor den folgenden Anbietern:

Swiss Convene GmbH

Das Unternehmen aus Frankfurt nahm auf hauseigenen Geschäftskonten Geld entgegen und leitete es auf ausländische Konten anderer Gesellschaften weiter. Das gilt als unerlaubtes sogenanntes Finanztransfergeschäft, weshalb die Bafin durchgriff und es untersagte.

Prestige FM

Die Bafin verbot der Euro Wealth OÜ (ehemals AllPro Tech OÜ, früher Nostro Technology OÜ) aus Tallin, Estland, den grenzüberschreitenden Eigenhandel. Das Unternehmen bietet auf der hauseigenen Handelsplattform www.prestige.fm deutschen Kunden Differenzkontrakte (Contracts for Difference – CFD) auf Währungen, Aktien, Handelswaren, Indizes und Kryptowährungen an. Es hat aber nicht nötige Erlaubnis nach Paragraf 32 Kreditwesengesetz (KWG).

Digitroniq

Der Firmenname klingt beeindruckend, trotzdem stellte die Bafin fest, dass das Unternehmen kein zugelassenes Kreditinstitut nach Paragraf 32 KWG ist und auch nicht von ihr beaufsichtigt wird. Es darf daher nicht als Bank oder Finanzdienstleister arbeiten. Auf der anonym registrierten Domain digitroniq.online behauptet Digitroniq, es sei „für seine Nutzer die genaueste und erfolgreichste Forex-Handelsplattform, die es online gibt“. Unter Forex versteht man den Handel mit Fremdwährungen (Foreign Exchange).

Bitcoin Revolution

Tipps der Redaktion
Foto: Vor diesen 12 Anbietern warnt die Finanzaufsicht
AnlegerschutzVor diesen 12 Anbietern warnt die Finanzaufsicht
Foto: Provisionsvertrieb nicht als „Hort des Bösen“ betrachten
Bafin-Präsident Felix HufeldProvisionsvertrieb nicht als „Hort des Bösen“ betrachten
Foto: BMF stuft Handel mit Kryptowährungen als erlaubnispflichtig ein
Nach Urteil gegen Verwaltungspraxis der BafinBMF stuft Handel mit Kryptowährungen als erlaubnispflichtig ein