Ein Arzt spricht mit seinem Patienten: Aber auch ein Gutachten des Sozialmedizinischen Dienstes genügt für die Beantragung von Krankengeld. Foto: Getty Images

Ein Arzt spricht mit seinem Patienten: Aber auch ein Gutachten des Sozialmedizinischen Dienstes genügt für die Beantragung von Krankengeld. Foto: Getty Images

Anspruch auf Krankengeld

Wann ein Arzt die Arbeitsunfähigkeit nicht unbedingt bestätigen muss

Ein Gutachten des Sozialmedizinischen Dienstes der Krankenkassen soll reichen, um erfolgreich Krankengeld zu beantragen. Eine zusätzlich ausgestellte Bestätigung von einem Arzt ist nicht unbedingt nötig. Das urteilte jetzt das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen (Aktenzeichen L 5 KR 578/15).

Was war geschehen?

Ein Arbeitgeber kündigt seinem Mitarbeiter Ende November 2014 und zahlt das Entgelt bis zum Ablauf der Kündigungsfrist weiter. Mitte November erkrankt der besagte Arbeitnehmer. Ein Arzt bescheinigt die Arbeitsunfähigkeit, die Krankenkasse veranlasst darüber hinaus eine Bestätigung durch den Sozialmedizinischen Dienst.

Der Betroffene bekommt das Krankengeld; zum 24. Februar 2015 soll es aber eingestellt werden. Der Grund der Krankenkasse: Der Patient habe die Arbeitsunfähigkeit nicht nahtlos durch eine Vorlage von entsprechenden ärztlichen Bescheinigungen nachweisen können. Der Mann zieht daraufhin vor Gericht.

Das Urteil

Das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen gibt dem Mann Recht. Zwar habe es bei den ärztlichen Bescheinigungen in der Tat eine Lücke von einem Tag gegeben. Das Gutachten des Sozialmedizinischen Dienstes habe aber die Arbeitsunfähigkeit über diesen Tag hinaus bescheinigt. Der Erkrankte erhielt daher bis Ende 2015 das ihm zustehende Krankengeld.

Mehr zum Thema
Organ- oder Manager-HaftpflichtVersicherer VOV will neue Zielgruppen erreichen Axa-Studie zum WeltfrauentagCorona-Krise macht Frauen psychisch mehr zu schaffen Vergütungen für AzubisSo schneiden Finanz-Jobs im Vergleich ab