Lesedauer: 1 Minute

Fehlzeiten-Report AOK warnt vor psychischen Folgen der Corona-Pandemie

Frau im Stress
Frau im Stress: AOK zählt stetig mehr belastete Arbeitnehmer. | Foto: Pexels / Claudia Barbosa

Beschäftigte in Deutschland sind infolge der Corona-Krise seelisch stark belastet. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Fehlzeiten-Report der Krankenkasse AOK. Sie befragte 2.500 Erwerbstätige in Deutschland im Alter zwischen 20 und 65 Jahren. Während zu Anfang des Jahres 2020 rund 69 Prozent der Befragten über emotionale Probleme berichteten, sind es nun 88 Prozent.

Insbesondere in den pflegenden Berufen leiden Mitarbeiter seit Beginn der Pandemie. Ihr seelischer Stress nimmt deutlich zu. Und viele von ihnen denken über einen Berufswechsel nach. Auch die Zahl der Corona-Infektionen ist in der Branche am höchsten. AOK-Versicherte aus Pflege- und Erziehungsberufen meldeten sich demnach am häufigsten krank aufgrund einer nachgewiesenen Infektion mit Covid-19.

AOK-Chef Martin Litsch fordert nun zum Handeln auf: „Diese Zahlen sind ein klarer Auftrag an die Arbeitgeber, ihre Bemühungen zu intensivieren.“ Die Politiker müssten mehr unternehmen: „Diese kleine Pflegereform aus dem Sommer wird es nicht wuppen. Ich finde es schade, dass das Thema im Wahlkampf kaum eine Rolle spielt.“

Mehr zum Thema
Zielgruppe Haus- und GrundstückseigentümerGute Haftpflicht wichtige Ergänzung zur Gebäudeversicherung
Aus persönlichen GründenHaftpflichtkasse verliert Vorstandsmitglied
Clubhouse-Talk mit Franklin TempletonZwischen Sozialismus und Elend – Die Bundestagswahl und Altersvorsorge