Lesedauer: 1 Minute

Aragon schließt Management-Buyout ab

Aragon-Vorstände Ralph Konrad (links) und Sebastian Grabmaier
Aragon-Vorstände Ralph Konrad (links) und Sebastian Grabmaier
Nach der Kapitalerhöhung, bei der sie einen Millionenbetrag für Aktien des eigenen Arbeitgebers ausgaben, kauften Aragon-Vorstände Sebastian Grabmaier und Ralph Konrad nun weitere Aktien des Finanzdienstleisters von der Angermayer, Brumm und Lange Unternehmensgruppe (ABL Group). Damit sind die beiden Firmenchefs jetzt jeweils mit knapp 23 Prozent an Aragon beteiligt.

Mit Superior Private Equity des Hamburger Unternehmers Jörn Reinecke hat Aragon einen neuen Großaktionär gewonnen. Im Zuge der Kapitalerhöhung hat Superior knapp 10 Prozent an der Gesellschaft erworben. Daneben halten die Axa Lebensversicherung (rund 18 Prozent), die Citigroup Financial Products (circa 7 Prozent) und die Credit Suisse International (circa 5 Prozent) größere Aktienpakete. Rund 15 Prozent der jetzt ausstehenden 10.849.974 Aktien befinden sich in Streubesitz.

Mehr zum Thema
Aragon: Mehr als 3 Millionen Euro Verlust
Kapitalerhöhung bei Aragon: 2 Millionen Aktien für die Chefs
Kapitalerhöhung bei Aragon