Das Frankfurter Finanzzentrum: In der Finanzbranche fallen 2017 voraussichtlich 20.000 Jobs weg | © Getty Images Foto: Getty Images

Arbeitsmarkt-Bericht 2017

In der Finanzbranche fallen 20.000 Stellen weg

Die Zahl der Erwerbstätigen wird 2017 um rund 670.000 auf 44,26 Millionen steigen – und damit einen neuen Rekord erreichen. Das geht aus der Arbeitsmarktprognose 2017 des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. 

Die Arbeitslosigkeit wird im Jahresdurchschnitt 2017 voraussichtlich bei 2,53 Millionen Personen liegen. Das sind rund 160.000 weniger als im Jahresdurchschnitt 2016 - und der tiefste Stand nach 1990 erreicht.

Das sind gute Nachrichten - insbesondere für Mitarbeiter im Bereich öffentlicher Dienst, Erziehung und Gesundheit. Denn hier erwarten die Arbeitsmarktforscher 2017 den höchsten Beschäftigungszuwachs: Es sollen rund 270.000 neue Stellen entstehen.

Auch in anderen Branchen werden neue Stellen geschaffen - oder zumindest keine abgebaut. Mit einer Ausnahme: Der Finanzbranche. Hier rechnen die Arbeitsmarktforscher mit einem Wegfall von 20.000 Stellen.  

Mehr zum Thema
GehaltsvergleichBei diesen 10 Fondsgesellschaften verdienen Manager am bestenUmfrageJeder 25. deutsche Bankberater will sich selbstständig machenVom Sachbearbeiter bis zum WirtschaftsprüferSo viel verdienen Finanzexperten in unterschiedlichen Funktionen