Suche
Lesedauer: 3 Minuten
ANZEIGE

Quantitative Mischfonds-Strategien ARTS Trendfolgefonds erzielten auch 2021 Spitzenplätze

ARTS Trendfolgefonds erzielten auch 2021 Spitzenplätze
| Foto: ARTS Asset Management

Mag. Leo Willert, CEO, Gründer & Head of Trading bei ARTS

Herr Willert, Ihr Haus ist bekannt für seine regelbasiert gemanagten, trendfolgenden Dachfonds. Wie kamen diese durch die schwierigen Jahre der Pandemie?

Die Jahre der Corona-Pandemie mit all ihren Auswirkungen auf Gesellschaft, Wirtschaft und das individuelle Leben war auch für Asset Manager und Anleger extrem herausfordernd. Vergangenes Jahr sahen wir den schnellsten Absturz in der Börsengeschichte – gefolgt von der schnellsten Erholung. Mittlerweile befinden sich die Märkte großteils wieder bei ihren Höchstkursen, mal schauen, wie lange diese Aufwärtsbewegung noch anhält.

Aber egal wie sich die Märkte zukünftig entwickeln, unser Handelsmodell passt sich laufend an die unterschiedlichen Marktphasen an und identifiziert profitable Trends - und dies ohne Emotion. Der Trendfolge-Ansatz basiert eben ausschließlich auf strikten Handelsregeln und kann daher Fehlentscheidungen aufgrund subjektiver Falscheinschätzungen, psychologischer Fallen oder emotionaler Affekte ausschließen. Je nach Marktsituation wird die jeweilige Aktienquote automatisiert über das integrierte Risikomanagement-Tool angepasst. Dies führte auch dazu, dass wir 2021 wieder zum erfolgreichsten Dachfondsmanager Österreichs gekürt wurden.

Sie sprechen von marktbedingten Anpassungen bzw. einem integrierten Risikomanagement. Können Sie das näher erläutern?

Es hat sich gezeigt, dass zur langfristigen Kundenzufriedenheit neben einer positiven Performanceerwartung vor allem die Vermeidung langer und heftiger Verlustphasen beiträgt. Unser quantitativer Asset Management-Ansatz mit seinem stringenten Risikomanagement soll genau dies ermöglichen. Ein- bzw. Ausstiege erfolgen nach klaren Regeln, in Form eines transparenten Fahrplans - auch im Falle eines Crashs. Zeigt das Computersystem eine verschlechterte Marktlage an, wird die Aktienquote systematisch reduziert und kann sogar auf null Prozent heruntergefahren werden. Im Gegenzug wird in konservativere Anleihen oder Geldmarktinstrumente umgeschichtet. Zusätzlich stellen Stopp-Loss-Marken sicher, dass der Ausstieg aus einem Investment automatisch vollzogen wird, wenn ein vorher festgelegter Kurs unterschritten wird, um das Verlustrisiko im Fonds zu reduzieren. So soll eine nachhaltige Wertentwicklung mit verringerter Volatilität auch in unruhigen Zeiten an den Börsen möglich sein.

Vielen Dank für das Interview!

Nähere Informationen über ARTS ASSET MANGEMENT finden Sie hier.

Mehr zum Thema