Themen
TopThemen
Fonds
Fondsvergleich Märkte Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender

Themen-Experte
Aufbruch zum Wachstum

Themen-Experte
Aufbruch zum Wachstum

Zum chinesischen Laternenfest (19. Februar 2019) geschmückte Brücke in Nanking: Internetdienstleister, Öl, Pharma, Verbrauchsgüter und Immobilien dürften gefragt bleiben. | © Getty Images

Asien-Experte von Amundi Aktien aus Chinas Binnenmarkt bevorzugt

Angelo Corbetta, Head of Asia Equity bei Amundi

Das chinesische Neujahrsfest, jüngst in China gefeiert, brachte neue Hoffnungen im Handelsstreit mit den USA: Fortschritte bei den Verhandlungen zeichnen sich ab. Wir erwarten, dass eine Art bedingtes Abkommen erreicht wird. Die generelle Unsicherheit über die bilateralen Verhandlungen dürfte jedoch bestehen bleiben, zumal im Mittelpunkt der Diskussion strukturelle Fragen wie der Schutz des geistigen Eigentums, Subventionen und staatlich gelenkte Unternehmen stehen. Kurzfristig werden diese Themen wahrscheinlich nicht vollständig angegangen werden.

Wir glauben, dass China kein ernsthaftes Risiko für das globale Wachstum darstellt. Die mit der Transformation der Wirtschaft einhergehende Verlangsamung des Wachstums ist unter Kontrolle. Die Volksrepublik ist auf dem Weg, in der Wertschöpfungskette weiter nach oben zu kommen und neben Investitionen den inländischen Konsum zu fördern. Chinas politische Entscheidungsträger scheinen entschlossen zu sein, die Wirtschaft zu unterstützen, um eine problematische Entwicklung zu verhindern.

Was die Geldpolitik betrifft, so gibt es eine deutliche Lockerungstendenz und viel Spielraum für mögliche Leitzinssenkungen oder weitere Senkungen der Reserve Requirements Ratio, also der Regelung der Zentralbanken, wieviel Mindestreserven eine Bank nachweisen muss. Wir erwarten außerdem, dass es auch steuerpolitisch weitere unterstützende Maßnahmen geben wird.

Chinesische Aktien sind günstig bewertet

Diese makroökonomischen Entwicklungen scheinen sich aktuell im chinesischen Aktienmarkt nicht ausreichend widerzuspiegeln, was sich in recht günstigen Bewertungen zeigt. In Anbetracht der aktuellen Haltung der Fed und der besseren Stimmung in den Schwellenländern generell gehen wir davon aus, dass das erste Halbjahr 2019 gute Einstiegszeitpunkte für Investoren bieten könnte.

Aus unserer Sicht sind die Haupttreiber des Marktes derzeit die Währungsentwicklung und die Verhandlungen um den freien Handel, die sich wiederum auf die Währung auswirken. Der Aktienmarkt könnte von einem stabilen oder sogar stärkeren Yuan profitieren, den wir nach erfolgreichen Verhandlungen erwarten. So dürfte der Wechselkurs bis Ende 2019 sich etwa bei einem Kurs von 6,7 Yuan/US-Dollar halten, falls sich nicht viel verändert. Wenn die USA jedoch einen fundamentaleren Deal aushandeln, könnte der Yuan sich auf ein Niveau von 6,5 Yuan/US-Dollar zubewegen.

Unter den Indizes, die sich auf chinesische Aktien beziehen, bevorzugen wir den Hang Seng China Enterprises Index HSCEI. Aufgrund seines höheren Engagements in Finanzwerte, die sich im Jahr 2018 schlecht entwickelt haben, sieht dieser derzeit günstiger aus als der MSCI China. Auf fundamentaler Ebene könnten sich hohe Eigenkapitalrenditen und hohe Dividendenrenditen positiv auswirken.

Vorsicht bei Telekommunikation, Versorgern, Autos

Bei der Aktienauswahl sind wir nach wie vor positiv gegenüber den am stärksten inländisch orientierten Unternehmen wie Internetfirmen, Öl, Pharmaindustrie, Verbrauchsgüter und Immobilien, wenn auch in den beiden letztgenannten Sektoren eine sehr selektive Betrachtung notwendig ist. Telekommunikation, Versorgungsunternehmen und den Automobilsektor sehen wir am wenigsten positiv.

Fazit: Mittel- bis langfristige Perspektiven bleiben konstruktiv

Das Hauptrisiko auf kurze Sicht besteht in der anhaltenden Schwäche des Konjunkturzyklus in China. Die laufende Berichtssaison wird entscheidenden Aufschluss darüber geben, wie sich die Verlangsamung des Wachstums entwickelt. Die extrem hohe Verschuldung der chinesischen Wirtschaft und andere strukturelle Fragen stellen langfristige Herausforderungen dar. Kurzfristig sind wir eher skeptisch, mittel- bis langfristig aber konstruktiver, sofern China Strukturreformen und die Öffnung der Wirtschaft weiter vorantreibt, wie es bereits bisher der Fall war.

Soweit nicht anders angegeben, beruhen die hier enthaltenen Ansichten auf Recherchen, Berechnungen und Informationen von Amundi Asset Management und haben den Stand 27.02.2019. Diese Ansichten können sich jederzeit ändern, abhängig von wirtschaftlichen und anderen Rahmenbedingungen. Es gibt keine Gewähr, dass sich Länder, Märkte oder Branchen wie erwartet entwickeln werden. Diese Veröffentlichung ist kein Verkaufsprospekt und stellt kein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Anteilen in Ländern dar, in denen ein solches Angebot nicht rechtmäßig wäre. Außerdem stellt diese Veröffentlichung kein solches Angebot an Personen dar, an die es nach der jeweils anwendbaren Gesetzgebung nicht abgegeben werden darf. Amundi Deutschland GmbH ist ein Unternehmen der Amundi Gruppe.

nach oben