Ass Compact-Trendstudie

Die Digitalisierung kommt – aber was ist das eigentlich?

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Digitalisierung wird in den nächsten fünf Jahren eine hohe  Relevanz haben, sind sich überwältigende 87,3 Prozent der Makler und Mehrfachagenten einig. Für seine Studie Trends IV/2015 befragte das Branchenmagazin Ass Compact insgesamt 365 Makler und Mehrfachagenten.

Digi-was? Was Digitalisierung jedoch genau umfasst, waren sich die Vermittler uneins. Drei von vier bestätigten die Aussage, „dass viel über ‚Digitalisierung‘ gesprochen wird, es aber noch kein einheitliches Verständnis im Versicherungsvertrieb gibt“. Am häufigsten ordneten die Vermittler dem Begriff diese Themenfelder zu:



Nur etwa ein Drittel der Vermittler dachte beim Stichwort Digitalisierung an Fintechs, Vergleichsportale oder den Online-Vertrieb.

>> Das versprechen sich Vermittler von der Digitalisierung

Mehr zum Thema
Statistisches BundesamtSo teuer ist ein stationärer Aufenthalt im Krankenhaus LebensversicherungenDeloitte-Experte erwartet weitere Run-offs Bundesländer-VergleichSo nachhaltig sparen die Deutschen fürs Alter