Lesedauer: 1 Minute

"Auch Cash ist eine Asset-Klasse" Honorarberater rechnet mit Aktiencrash

Hans-Jürgen Segbers, Geschäftsführer von SPMC
Hans-Jürgen Segbers, Geschäftsführer von SPMC
Im Leben gibt es für alles die richtige Zeit, den rechten Augenblick. An der Börse gibt es richtiges und falsches Timing. Seit dem Allzeithoch bei 12.391 Punkten im April 2015 hat der DAX einemehrmonatige Korrekturflagge ausgebildet. Innerhalb dieser Korrektur erfolgte Anfang Juli 2015 ein Test der 200-Tage-Linie, gefolgt von einer schnellen Aufwärtsbewegung bis auf 11.800 Punkten. Jedoch ist der Ausbruch aus der Korrekturflagge misslungen und aktuell (12.8.2015) testet der DAX erneut die aktuell bei 10.960 Punkten verlaufende 200-Tage-Linie. Es wäre nicht erstaunlich, wenn demnächst die 38-Tage Durchschnittslinie die 200 Tage-Linie von oben nach unten schneidet. Dann wären gleich zwei wichtige Verkaufssignale der technischen Analyse eingetreten. Wir sollten uns erinnern, dass diese Hausse schon viele Jahre anhält und in einemreifen Stadium ist. Belastende Faktoren (Zinswende USA, Wachstum BRIC Staaten, Rohstoffmärkte, Währungsmärkte) und kaum positive Überraschungen lassen das weitere Aufwärtspotential für den DAX erst einmal begrenzt erscheinen. Es ist Zeit, einmal inne zu halten und über die absoluten Performance Ziele seines Depots nach zu denken. Wir sollten uns auf volatilere Märkte einstellen.  Auch Cash ist eine aktiv zu quotierende Assetklasse. Über den Autor: Hans-Jürgen Segbers ist Geschäftsführer von SPMC.
Mehr zum Thema
Risiko und RenditeWie ein optimales Private-Equity-Portfolio aussieht
Euro-SchwächeSo profitieren Dax-Firmen vom schwachen Euro