Andreas Harms (Redakteur)Lesedauer: 5 Minuten

Auch du, Bono Spott und Häme für U2-Sänger im Netz

Muss seine Steuern erklären: U2-Sänger Bono Vox bei einem Konzert im Stadion der Universität von Phoenix.
Muss seine Steuern erklären: U2-Sänger Bono Vox bei einem Konzert im Stadion der Universität von Phoenix. | Foto: Getty Images
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Den Namen der irischen Pop-Band U2 spricht man im Englischen „You too“ aus, es bedeutet „Auch du“. Und ja, auch der glamouröse U2-Sänger Bono Vox taucht in den neu durchgesickerten Unterlagen aus dem Steuerparadies Panama auf. Es geht um Briefkastenfirmen und sonst wie vermiedene Steuern. Speziell Bono soll unter anderem über verschiedene Firmen Geld in ein litauisches Einkaufszentrum gepackt haben.

Die genauen Ausmaße stehen noch nicht fest, allerdings wäre die Fallhöhe bei Bono ungleich größer als bei anderen Promis. Denn in den vergangenen Jahrzehnten baute er sich durch unzählige soziale Aktionen einen Ruf als ... nun ja, etwas böse formuliert ... Vorzeigegutmensch auf. Entsprechend hämisch – und manchmal witzig – sind nun die Reaktionen im sozialen Netz von Satirikern, Komikern und Genervten, zum Beispiel auf Twitter. Hier sind einige Tweets:

Mehr zum Thema
Panama Papers10-Punkte-Plan soll Steueroasen trockenlegen Max Giermann über Steueroasen„Zack, bumm, aus die Maus!“ Harry-Potter-Star entzaubertEmma Watson kauft Luxuswohnung über Briefkastenfirma