Tristes Wetter am Capitol Hill in Washington, D.C.: Die USA sind besonders hoch verschuldet. Foto: imago images / Xinhua

Auch wegen niedriger Zinsen

S&P erwartet Rekord bei Staatsschulden

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die weltweite Staatsverschuldung steigt in diesem Jahr auf ein neues Rekordniveau. Das berichten mehrere Medien, darunter die „Börsen-Zeitung“ (bezahlpflichtig) und die New York Times. Die Autoren berufen sich in ihren Berichten auf eine aktuelle Studie der Rating-Agentur Standard & Poor's. Demnach wird die Verschuldung der Regierungen weltweit zum Jahresende insgesamt 53.000 Milliarden US-Dollar erreichen. Das wäre ein neuer Rekordwert, der die Verbindlichkeiten vom Ende des vergangenen Jahres um etwa 5 Prozent übertrifft. S&P schätzt, dass die globalen Staatsschulden zwischen 2015 und 2020 um 30 Prozent wachsen.

S&P führt das Plus bei der Verschuldung einerseits auf die abgeschwächten Konjunkturaussichten zurück. Andererseits sei der globale Schuldenanstieg auch eine Folge der günstigen Finanzierungskonditionen angesichts des weltweit niedrigen Zinsniveaus.

70 Prozent der Neuschulden dienen der Tilgung

In diesem Jahr werden die Regierungen insgesamt rund 8.100 Milliarden US-Dollar an neuen Schulden aufnehmen, allen voran die USA und Japan. Etwa 70 Prozent der für 2020 erwarteten Neuverschuldung entfällt laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters auf die Refinanzierung bestehender Schulden. Rechnet man die getilgten Staatsschulden heraus, schlägt immer noch eine erhebliche Nettoneuverschuldung von rund 2.300 Milliarden US-Dollar zu Buche. Das entspricht etwa 2,5 Prozent der für 2020 erwarteten globalen Wirtschaftsleistung.

Laut „Börsen-Zeitung“ dürften die weltweit größten Schuldner, die USA und Japan, allein für 59 Prozent der im laufenden Jahr auf den Markt kommenden Staatsanleihen stehen. Laut S&P werden die 20 größten Schwellenländer in diesem Jahr Anleihen im Gesamtvolumen von 1,6 Billionen US-Dollar begeben.

Die folgende Abbildung zeigt die sechs Nationen mit den größten Staatsschulden; Deutschland ist zu Vergleichszwecken ebenfalls aufgeführt. Den ersten Platz belegen die USA. Ihre kommerziellen Schuldentitel summieren sich auf 17,7 Billionen US-Dollar. 

Mehr zum Thema
Aktienexperte über NachhaltigkeitRatings besser auf den Prüfstand stellen Reale RenditeSparer verlieren mit Zinsanlagen fast 29 Milliarden Euro Studie zu ÜberschussbeteiligungenWie Lebensversicherer unter sinkenden Zinsen leiden