Kundin beim Juwelier in Indien: Der Bedarf der Schmuckindustrie an Gold sinkt, aber weniger stark als der Verkauf von Goldinvestments. Foto: Getty Images

Auf Achtjahrestief

Goldnachfrage bricht ein

Der Goldabsatz lässt nach, insbesondere im Fondsmantel bricht der Absatz ein.

ETFs bleiben im Regal
Dramatisch fällt der Rückgang bei Gold-ETFs aus. Statt 144,3 Tonnen wie im Vorjahresquartal entsprachen die Zuflüsse lediglich 18,9 Tonnen des Edelmetalls.

Auch die Schmuckindustrie hatte weniger Bedarf und kaufte im dritten Quartal 3 Prozent weniger Gold.

Zuwächse gab es allerdings auch: Die Zentralbanken erwarben zusammen 111 Tonnen des Edelmetalls, ein Plus von einem Viertel. Barren und Münzen waren ebenfalls gefragt, um 17 Prozent legte dort der Verkauf auf 222,3 Tonnen zu.

Mehr zum Thema
Fälschungsskandal in KanadaDas goldfarbene Plättchen enthielt gar kein Gold Eyb & Wallwitz„Volatilitätsschock könnte Anleger auf die Probe stellen“ Lieber Krypto als GoldWer am stärksten an Bitcoin glaubt