Auf Anfrage der Grünen Finanzministerium wertet PKV-Provisionsdeckel als Erfolg

Das Gebäude des Bundesministeriums der Finanzen in Berlin: In einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen nannten sie den Provisionsdeckel in der PKV einen Erfolg.  | © MNF/Hendel

Das Gebäude des Bundesministeriums der Finanzen in Berlin: In einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen nannten sie den Provisionsdeckel in der PKV einen Erfolg. Foto: MNF/Hendel

//

Seit 2012 gibt es den Provisionsdeckel im Vertrieb der privaten Krankenversicherung (PKV) nun schon – in den Augen der Regierung mit Erfolg. Seither sanken die Abschlussprovisionen auf den vorgesehenen Maximalwert von 9 beziehungsweise 9,9 Monatsbeiträge, so das Bundesministerium der Finanzen (BMF). Vorher seien es bis zu 18 Monatsbeiträge gewesen.

„Die Einführung des Provisionsdeckels kann insoweit als Erfolg gewertet werden“, schrieb das Ministerium in ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage des Grünen-Politikers und Finanzexperten Gerhard Schick.

Zudem prüfe die Finanzaufsicht Bafin derzeit, welche Umgehungsmöglichkeiten des Provisionsdeckels bestünden und wie stark von ihnen Gebrauch gemacht werde – diese seien aber noch nicht abgeschlossen.