Auf dem Höhepunkt seiner Karriere

Top-Analyst steigt aus – und entwickelt lieber Software für DJs

//
Er will sich lieber um seine Startup-Firma Mixcity kümmern, die Software für DJs entwickelt. „Viele hat das überrascht“, erklärt er. Der 33-Jährige ist nicht der erste Banker, der der Wall Street den Rücken kehrt, um anderswo sein Glück zu suchen. Mixcity ist bereits seit sieben Jahren im Geschäft und vertreibt DJ-Software in 80 Ländern - unter anderem an DJ Pauly D, der einem breiten Fernsehpublikum aus der Reality-Sendung „Jersey Shore“ bekannt ist. Andere Banker haben ihre Stellen aufgegeben, um sich französischen Eierkuchen, Concierge-Diensten für die Bewohner New Yorks oder Onlineforen zu widmen. 2013 hatte Julia Numair ihre Position als Kreditderivate- Händlerin bei Citigroup aufgegeben, um zu einer Firma namens Clean Cube zu gehen, die vielbeschäftigten New Yorkern Dienstleistungen wie Wäsche-Abholdienste anbietet. Dmitry Selemir hörte beim Hedgefonds BlueMountain Capital als Manager strukturierter Kreditinvestments auf, um sich auf eine Meinungsaustausch-Website namens Scriggler.com zu konzentrieren. Und im vergangenen Jahr machte Florent Cohen als Risikomanager bei BNP Paribas in New York Schluss, um sich im Crèpe- Geschäft zu versuchen. „Die Arbeit im Finanzbereich war zuletzt nicht mehr so aufregend“, sagte Cohen damals. Er hatte acht Jahre für die französische Bank gearbeitet. Auch Mistry sagt, dass es an der Wall Street nicht mehr so viel Spaß macht wie früher. Nach der Finanzkrise gab es immer mehr Bürokratie und Einsparungen, weswegen es „eine Menge Dinge gibt, die du machen musst, zusätzlich zu dem, was du eigentlich für deinen Job hältst“, sagte er. „Insgesamt sind die Leute jetzt weniger motiviert.“ Mistry nennt JPMorgan „eine tolle Firma um dort zu arbeiten“. Aber nach der Geburt seines ersten Kindes im August würde die Zeit für ihn knapp, seinem Traum zu folgen. „Jetzt ist die Zeit, wo ich noch was Neues beginnen kann“, sagt er. „In ein paar Jahren würde es für mich sehr viel schwieriger sein, die Stelle, die ich hatte, zu kündigen.“
 

Mehr zum Thema
Mehmet Göker im Interview„Es war niemals vorbei mit MEG“ Indien:Wie ein McKinsey-Analyst sein Glück als Hirte im Himalaja suchte Wegen AktienReichen Uni-Stiftungen brechen Erträge weg