Headphones
Artikel hören
Überblick
Kosten von ETFs und Fonds: Auf diese Gebühren solltest du achten
Die Audioversion dieses Artikels wurde künstlich erzeugt.
Christin Jahns

Überblick Kosten von ETFs und Fonds: Auf diese Gebühren solltest du achten

Kurstafel der Madrider Börse
Kurstafel der Madrider Börse: Damit die Rendite nicht dahinschmilzt, sollten Anleger neben den Kursen auch die Gebühren von ETFs und Fonds im Blick behalten
© IMAGO / photothek

Bei der Geldanlage kommt es neben den Risiken vor allem auf die Rendite an – das gilt natürlich auch bei Investments in Fonds und ETFs. Wie hoch der Ertrag ausfällt, hängt aber nicht alleine von der Wertentwicklung ab. Anleger sollten daher immer auch die Gebühren berücksichtigen, die für sie bei einem Investment fällig werden.

Ein Beispiel:

Bei einer Investition von 10.000 Euro in einen thesaurierenden Fonds mit jährlichen Gebühren von 1 Prozent und einer durchschnittlichen Rendite von 7 Prozent pro Jahr würde das Vermögen im Laufe von zehn Jahren um 7.900 Euro wachsen. Bei jährlichen Kosten von 2 Prozent beträgt der Vermögenszuwachs im gleichen Zeitraum dagegen nur knapp 6.300 Euro – ein Unterschied von 1.600 Euro.

Wir erläutern, welche Gebühren auf Fonds- und ETF-Anleger zukommen können.

Die wichtigsten Kosten bei ETFs und Fonds

Beim Kauf eines Fonds wird gleich zu Beginn die Vertriebsprovision, auch bekannt als Ausgabeaufschlag, fällig. Diese beträgt bei Rentenfonds oftmals etwa 3 Prozent, bei Aktienfonds sind es rund 5 Prozent. Je nach Fonds kann es aber auch mehr oder weniger sein. Bei einigen Online-Banken oder Fondsvermittlern können diese Gebühren sogar komplett wegfallen, was den Fonds je nach Anlagebetrag deutlich günstiger macht.

 

TER die wichtigste Zahl für Anleger

Zum einmaligen Ausgabeaufschlag kommen die jährlich anfallenden Kosten eines Investmentfonds, die in der Total Expense Ratio (Gesamtkostenquote, kurz: TER) zusammengefasst werden.

Das ist die wichtigste Zahl für Anleger!

Darüber erfährt er auf einen Blick, welche Gebühren jedes Jahr anfallen.

Die TER beinhaltet beispielsweise die Managementgebühr, Kosten für die Depotbank, Wirtschaftsprüfer, Anwälte sowie die Erstellung des Jahresberichts.

Der Ausgabeaufschlag und die jährlich anfallenden laufenden Kosten werden für jeden Fonds auch in unserer Fonds-Analyse aufgeführt:

Quelle: Fonds-Analyse

Netto-Wertentwicklung zur besseren Vergleichbarkeit

Die in der TER enthaltene Managementgebühr, oft auch Verwaltungsvergütung genannt, wird manchmal auch einzeln aufgeführt. Sie wird in Prozentpunkten auf Jahressicht angegeben und liegt je nach Art des Fonds in der Regel zwischen 0,8 und 2,5 Prozent. Die Verwaltungsvergütung wird anteilig und ratierlich direkt aus dem Fondsvolumen entnommen. Auf diese Weise beeinträchtigt sie die Wertentwicklung des Investmentfonds.

Zur besseren Vergleichbarkeit wird deshalb meist die Netto-Wertentwicklung eines Fonds angegeben, bei der die Verwaltungsvergütung bereits abgezogen ist. Das gilt auch für unsere Fonds-Analyse.

 

Performance-Fee bei Fonds

Zusätzlich zu den in der TER enthaltenen Gebühren kann bei einigen Fonds eine Performance-Fee anfallen. Um diesen Bonus zu erhalten, muss der Fondsmanager eine vorher festgelegte Mindestrendite erzielen, die anhand der Anlagestrategie festgelegt und im Fondsprospekt sowie in den wesentlichen Anlegerinformationen (KIID) aufgeführt wird.

In den wesentlichen Anlegerinformationen des Structured Solution SICAV – Next Generation Resources Fd A von Heydt Invest SA (ISIN: LU0470205575) ist beispielsweise eine Performance-Fee von 20 Prozent aufgeführt.

Quelle: von der Heydt Invest SA

Verkauf von Anteilen: Gratis oder mit Handelsplatzgebühr?

Die in der TER enthaltenden Gebühren, Performance-Fee sowie Transaktionskosten werden in der All-in-Fee zusammengefasst, zu der dann in der Regel nur noch eventuelle Ausgabeaufschläge beim Kauf hinzukommen.

Übrigens: Ob beim Verkauf Kosten anfallen, kommt darauf an, ob die Fondsanteile direkt bei der Fondsgesellschaft oder über die Börse erworben wurden.

Neugierig geworden?

Dann abonniere unseren Newsletter „Clever anlegen“!
Das Wichtigste zum Investieren, 3x wöchentlich, direkt in dein E-Mail-Postfach.

Bei der Fondsgesellschaft lassen sie sich Anteile gratis zurückgeben, an der Börse wird eine Handelsplatzgebühr fällig.

ETF: Die kostengünstigeren Fonds

Günstiger als klassische Investmentfonds sind passive Fonds, auch Indexfonds oder ETFs genannt (engl. Exchange Traded Fund).

Bei ETFs bildet ein Computeralgorithmus einen Wertpapierindex wie den deutschen Leitindex Dax oder den globalen Industrieländerindex MSCI World nach. Genau wie bei aktiven Fonds wird das Risiko damit breit gestreut.

Da kein Fondsmanager bezahlt werden muss, sind die Gebühren deutlich niedriger. Die laufenden Kosten belaufen sich auf 0 bis 0,7 Prozent pro Jahr.

Aber: Bricht der jeweilige Index ein, schlagen sich die Wertverluste in gleicher Höhe im Depot nieder. Entwickeln sich Investments von aktiv gemanagten Fonds schwach, kann das Fondsmanagement hingegen durch eine Umschichtung des Anlagevermögens die Verluste begrenzen oder bestenfalls ganz vermeiden.

 

ETFs: Orderprovision und Handelsgebühren

Daneben fallen auch beim Kauf von ETFs Kosten an. So muss der Anleger eine sogenannte Orderprovision berappen, die sich je nach Depotanbieter unterscheidet und sich meist aus einem Festbetrag und einem prozentualen Anteil an der Anlagesumme zusammensetzt. Diese wird auch beim Verkauf fällig.

Darüber hinaus haben Anleger in der Regel zwei Möglichkeiten, ETFs zu erwerben und zu verkaufen: im Direkthandel, also ohne Umwege, oder über die Börse. An der Börse kommen Handelsgebühren hinzu.

Bei Sparplänen unterscheiden sich die Kosten pro Sparrate ebenfalls je nach Broker.

Einen Überblick über die Gebührenmodelle bekannter Anbieter gibt es hier.

Kosten bei ETFs niedriger und transparenter

Insgesamt sind die anfallenden Kosten beim Kauf eines ETFs jedoch gering und werden vom Depotanbieter größtenteils genau aufgelistet.

Quelle: Fidelity International, Wesentliche Anlegerinformationen Fidelity MSCI World Index Fund

Weniger Kosten, weniger Streuung

Die Alternative zu Fonds – egal ob aktiv gemanagt oder passiver ETF – sind Investments in einzelne Aktien oder Anleihen.

Das bietet natürlich Kostenvorteile, da lediglich beim Kauf Gebühren anfallen.

Aber: Mit einzelnen Wertpapieren ein wetterfestes Depot aufzubauen ist alles andere als einfach. Und bei nur wenigen Titeln im Portfolio kann das Geld ganz schön schnell zusammenschmilzen.

 

Wie hat dir der Artikel gefallen?

Danke für deine Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
ETF-Guide Zur kompletten Übersicht
Frontier Markets: Renditechancen abseits der Welt-Indizes nutzen
Gaming- und E-Sports-ETF: Sind die Branchen ein gutes Investment?
Gender-ETF: Gleichheit, Gerechtigkeit – Geld verdienen!
Kosten von ETFs und Fonds: Auf diese Gebühren solltest du achten
Weltraum-ETF: Bis zum Mond und zurück – ist Raumfahrt ein gutes Investment?
Auch interessant
Erholsame Anlagestrategie Börsenstürme meistern: So machst du dein Portfolio urlaubsfit
Während du schon die Badehose einpackst, könnte dein Investmentportfolio noch einen Wellness-Check ...
Fallende Zinsen Sind Anleihen die besseren Tages- oder Festgelder?
Seit 2022 sind die Zinsen für Tages- und Festgelder stark angestiegen und ...
ETF der Woche Startet bald die Aufholjagd bei MDax-ETFs?
In den vergangenen drei Jahren lief es für den MDax nicht mehr ...
Mehr zum Thema
Mann sitzt auf einem Berg und beobachtet einen wieder aufsteigenden Bitcoin
Adrians Krypto-Update Bitcoin unter Druck: Steht eine Wende bevor?
Trotz sinkender Inflation und stabilem Angebot steht der Bitcoin-Kurs unter Druck. Doch ...
Taylor Swift beeinflusst mit ihrer "Eras Tour" die Wirtschaft
„Eras Tour“ in Deutschland Wie Taylor Swift die weltweite Wirtschaft beeinflusst
Taylor Swifts Eras-Tour bricht alle Rekorde. Von Milliardenumsätzen bis hin zu lokalen ...
Interessenten stehen mit Checklisten vor einem Haus, das zum Kauf angeboten wird.
Sinkendes Vertrauen Das musst du beim Immobilienkauf und -verkauf ohne Makler beachten
Die Zeiten, in denen sich Immobilien „wie geschnitten Brot“ verkaufen ließen, sind ...
Jetzt Newsletter abonnieren
Hier findest du uns