Demonstranten der Fridays for Future-Bewegung in Görlitz. | © Imago / Future Image Foto: Imago / Future Image

Ausbau der ESG-Produktpalette

Deka bringt fünf nachhaltige ETFs

//

Fünf auf einem Schlag: Die Deka hat ihr Produktangebot im Bereich Nachhaltige Investments um fünf ETFs auf MSCI Climate Change ESG Select-Indizes erweitert. Sie sind ausschüttend und voll replizierend und decken die Anlageregionen Deutschland (Deka MSCI Germany Climate Change ESG Ucits ETF, ISIN: DE000ETFL540), Euroland (Deka MSCI EMU Climate Change ESG Ucits ETF, ISIN: DE000ETFL557), Europa (Deka MSCI Europe Climate Change ESG Ucits ETF, ISIN: DE000ETFL565),  USA (Deka MSCI USA Climate Change ESG Ucits ETF, ISIN: DE000ETFL573) und Welt (Deka MSCI World Climate Change ESG Ucits ETF, ISIN: DE000ETFL581) ab.

Zudem wird das von MSCI entwickelte Low-Carbon-Transition-Scoring-Modell umgesetzt, bei dem die Unternehmen nicht nur hinsichtlich ihrer aktuellen CO2-Emissionstätigkeit, sondern auch nach ihrer Anpassungsfähigkeit an den Klimanwandel bewertet werden. Aktien von Unternehmen, die ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell bieten, werden übergewichtet, die höchste Übergewichtung erhalten so genannte Lösungsanbieter, die mit ihren Produkten direkt zu einer Verringerung der CO2-Emissionen beitragen. Unternehmen, die den ESG-Kriterien des Index nicht genügen, bleiben außen vor.

„Der Klimawandel führt zu einem Umdenken bei nachhaltigen Anlagestrategien, mit den Deka MSCI Climate Change ESG UCITS ETFs unterstützen wir unsere Anleger beim Erreichen ihrer Klimaziele, dem Aufbau klimarobuster Portfolios und der systematischen Integration einer messbaren CO2-Reduktion in ihre Strategien“, kommentiert Georg Kayser, zuständig für den ETF-Vertrieb bei der Deka, den Ausbau des Angebots an nachhaltigen ETFs. Im Vergleich zu den herkömmlichen MSCI-Indizes zu den genannten Regionen falle der  CO2-Fußabdruck der Deka MSCI Climate Change ESG Ucits ETFs deutlich geringer aus, teilt die Deka mit. Für alle fünf ETFS betrage die Reduktion der CO2-Emissionen mehr als 50 Prozent.

Mehr zum Thema
Studie zur Dekarbonisierung in EuropaWie kann die Energiewende sozialverträglich gelingen?NachhaltigkeitAmundi erweitert nachhaltiges ETF-AngebotInvestment-StrategieWie sich Anleger jetzt positionieren sollten