Ausblick Aktien Europa „Etwas defensivere Haltung als zu Jahresbeginn“

Caroline Randall, Portfoliomanagerin des Capital Group European Growth and Income Fund: „Mich interessieren Titel, die von einer höheren Inflation profitieren dürften, und Unternehmen, die unter einer populistischen Politik weniger stark leiden.“ | © Capital Group

Caroline Randall, Portfoliomanagerin des Capital Group European Growth and Income Fund: „Mich interessieren Titel, die von einer höheren Inflation profitieren dürften, und Unternehmen, die unter einer populistischen Politik weniger stark leiden.“ Foto: Capital Group

Frau Randall, was ist Ihr Ausblick für Europa und welche Auswirkungen hat er auf Ihre Portfoliopositionierung? Und daran anschließend: Wo stehen Sie im Vergleich zu anderen Portfoliomanagern des Capital Group European Growth and Income Fund (CGEGI)?

Caroline Randall: Ich denke, dass sich das politische Umfeld weltweit noch mehr verschlech­tert hat, als ich zu Jahresbeginn befürch­tet hatte. Weil die Politik in dieser Phase des Konjunkturzyklus für die Märkte noch wichtiger wird, habe ich meinen Teil des Portfolios jetzt noch defensiver positioniert als zu Jahresbeginn. Ich brauche aber schon eine gewisse Kon­sequenz, um mein Konzept einer defen­siven Anlagestrategie umzusetzen.

Positionen, die gegen meine golde­nen Regeln verstoßen, habe ich daher verringert. Ich möchte keine Titel von Unternehmen, deren Einschätzung sich schleichend verschlechtert und bei denen die Qualität des Managements nachlässt oder Dividendenkürzungen drohen.

Mark Denning, einer der anderen CGEGI-Portfoliomanager, ist hingegen optimistischer. Er hält europäische Aktien zurzeit für sehr attraktiv bewer­tet. Interessant findet er vor allem, dass sich in vielen Sektoren einzelne Titel nicht so gut entwickelt haben wie er zu Jahresbeginn erwartet hatte, insbeson­dere im Grundstoffsektor und der Luft­fahrtbranche. Denning verfolgt einen echten Einzelwertansatz; Makrofaktoren sind für ihn nicht besonders wichtig. Ich betrachte hingegen jede einzelne Aktie separat, berücksichtige dabei aber auch gesamtwirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen.

Werden Sie ihr Portfolio vor dem Brexit verändern?

Randall: Ich glaube, dass der Brexit der Wirt­schaft nachhaltig schaden kann. Manche rechnen ja sogar mit vorzeitigen Neu­wahlen. Ich habe daher mein Engage­ment in Großbritannien verringert, unabhängig davon, ob mir die unternehmensspezifischen Fundamentaldaten gefallen. Dies betrifft die Sektoren Ein­zelhandel, Banken, Immobilien, Trans­port und Versorger. Seit Anfang 2018 ist Europa politisch zweifellos instabiler geworden, was das von uns erwartete höhere Wirtschafts­wachstum gefährdet. In Spanien und Italien haben wir jetzt weniger wirtschaftsfreundliche Regierungen, und Bundeskanzlerin Merkel steht zuneh­mend unter Druck.

Wie beurteilen Sie Frankreichs Wirtschaftspolitik?

Randall: Die französische Regie­rung scheint jetzt die wirtschafts­freundlichste zu sein – im europäischen Vergleich, aber auch im Vergleich zu ihren Vorgängern. Ich glaube aber, dass die steigende Inflation bei Löhnen, Rohstoffen und – wegen der Folgen der sommerlichen Hitzewelle für die Ernte – auch bei Lebensmitteln, die Wirtschaft schwächt. Hinzu kommt die Versuchung, die Zinsen anzuheben. Mich interessie­ren daher Titel, die von einer höheren Inflation profitieren dürften, und Unter­nehmen, die unter einer populistischen Politik weniger stark leiden.

Erzählen Sie uns mehr über die defen­sive Ausrichtung Ihres Portfolios.

Randall: Untergewichtet bin ich in den Sektoren Konsumgebrauchsgüter und Gesundheit. Mittlerweile halte ich eine Reihe von Titeln aus dem Konsumverbrauchsgüter­sektor, der meiner defensiven Grundhal­tung entgegenkommt. Außerdem habe ich die jüngste Schwäche der Sektoren Energie, Pharmazie und Tabak genutzt, um meine Positionen aufzustocken.

Welche Positionen haben Sie konkret aufgestockt?

Randall: Ich erhöhe Positionen, die ich für defen­siv halte, aber die trotzdem Ertrag und Wachstum versprechen. Das sind Titel, deren Fundamentaldaten unsere Ana­lysten für gut und deren Bewertungen sie für nachhaltig halten. Im Versor­gerbereich habe ich beispielsweise die Suez-Position aufgestockt, da das Unternehmen mit seiner Wasser- und Abfallmanagementsparte von wichtigen weltweiten Trends profitieren dürfte und ihm eine steigende Inflation nützen kann.

Abschließend noch ein Satz zum europäischen Finanzsektor.

Randall: Beim europäi­schen Finanzsektor bin ich zurückhaltend. Unser europäischer Bankenanalyst traut ihm durchaus etwas zu, da europäische Banken im Vergleich zu US-Banken zurzeit sehr günstig bewertet sind. Allerdings fürchtet er auch, dass aufgrund der anhaltenden politischen und wirtschaftlichen Unsi­cherheiten in Italien hohe Kursgewinne europäischer Banken kurzfristig nicht zu erwarten sind.