Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Ausverkauf im Paradies: Immobilien auf dem Grabbeltisch

//
Spanische Ferienhäuser und Apartments sind derzeit so günstig wie seit zehn Jahren nicht mehr. Dies geht aus einer Studie des britischen Marktforschers Propertyindex hervor. Danach sind in den vergangenen zwölf Monaten die Kaufpreise für Ferienobjekte in Spanien um ein knappes Drittel gesunken. Seit dem Boomjahr 2007 nahmen die Preise für Urlaubswohnsitze auf der iberischen Halbinsel sogar um bis zu 70 Prozent ab. Laut Medienberichten bieten einige verzweifelte Projektentwickler Kaufinteressenten sogar einen Kleinwagen als kostenlose Zugabe an. Selbst an der beliebten spanischen Sonnenküste Costa del Sol locken Billigangebote: Der spanische Immobilienriese Metrovacesa bietet dort Apartments mit einem 55-prozentigen Abschlag auf den ursprünglich veranschlagten Preis an. Im gesamten Land ist im ersten Quartal 2009 der Wohnungsmarkt zusammengebrochen. Laut einer Statistik des Madrider Bauministeriums ging das Transaktionsvolumen im Vergleich zum Vorjahr um etwa ein Drittel zurück. Auch wenn die beginnende Urlaubssaison das Immobiliengeschäft wieder etwas beleben dürfte, gehen Experten nicht von einer schnellen Erholung aus. „Nirgendwo auf dem gesamten Kontinent hatte die Spekulationsblase am Immobilienmarkt so dramatische Ausmaße angenommen, wie in Spanien", erklärte Thomas Beyerle, Chef-Researcher der Immobilien-Investmentgesellschaft Degi gegenüber Welt-Online. Auch Ferienimmobilien in Florida locken ausländische Schnäppchenjäger: Laut der Propertyindex-Studie sind die Preise für Ferienobjekte im US-amerikanischen Urlaubsparadies ebenfalls um bis zu 30 Prozent eingebrochen. Während deutsche Banken derzeit kaum Kredite für Ferienimmobilien im Ausland vergeben, sind ausländische Immobilienkäufer bei spanischen und amerikanischen Banken sehr beliebt. Die Kreditkosten seien im Schnitt um rund 56 Prozent gefallen, so Propertyindex. Als Grund nennt der Marktforscher die hohe Anzahl an Immobilienobjekten aus Zwangsversteigerungen, die die Banken möglichst schnell wieder loswerden wollen.

Mehr zum Thema
Büromiete: Luanda schlägt London und Paris Immobilienstudie: Der Optimismus kehrt zurück Immobilien: In der Krise werden die besten Geschäfte gemacht