Lesedauer: 2 Minuten

Auswertung von Source for Alpha Geldverwalter arbeiten extrem profitabel

Europäisches Wahrzeichen Eiffelturm in Paris: Vermögensverwalter Source for Alpha hat ausgewertet, welche Branchen in Europa besonders gewinnbringend arbeiten.
Europäisches Wahrzeichen Eiffelturm in Paris: Vermögensverwalter Source for Alpha hat ausgewertet, welche Branchen in Europa besonders gewinnbringend arbeiten. | Foto: imago images / Hans Lucas
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Europäische Vermögensverwalter betreiben ein gewinnträchtiges Geschäft: Unter allen Branchen, die im europäischen Index Stoxx Europe 600 vorkommen, verfügen sie über die zweithöchsten Gewinnmargen. Zu diesem Ergebnis kommt der Vermögensverwalter Source for Alpha in einer Auswertung im Auftrag des Handelsblatts. Die Frankfurter haben sich die 600 im Index platzierten Titel angesehen und gemessen, wie lukrativ die Unternehmen arbeiten. Dafür ermittelten sie für einen Zeitraum von fünf Jahren getrennt nach Branchen den Jahresdurchschnitt.

Das einträglichste Geschäft ist demnach jenes mit Immobilien. Die Gewinnmargen, also die Einnahmen nach Abzug der operativen Kosten im Verhältnis zum Umsatz, sehen hier mit 46 Prozent besonders erfreulich aus.

Gleich dahinter folgen mit 30 Prozent auch schon die Vermögensverwalter. Die Häuser profitierten nicht zuletzt von den hohen laufenden Gebühren, die sie vor allem Privatanlegern für ihre Dienste berechnen, schätzt Finanzwirtschaftler Alexander Kempf vom Center for Financial Studies der Universität Köln gegenüber dem Handelsblatt ein. Beschwingt durch die steigenden Kurse an den Märkten seien die Einnahmen aus Gebühren für die Anbieter in der Hausse der vergangenen Jahre besonders üppig ausgefallen.

Ganz unten nach Gewinnmarge landen dagegen die Versicherungsunternehmen. Sie können gerade einmal 7 Prozent für sich verbuchen – der Niedrigzins lässt grüßen. Immerhin legen die Unternehmen selbst Kapital an und sind verpflichtet, dabei extrem vorsichtig vorzugehen. Unrentable Wertpapiere, die andere Anleger kaum mit der Kneifzange anfassen würden, verhageln hier die Gewinne.

Fairerweise ist zur Auswertung von Source for Alpha anzumerken: Vermögensverwalter ist nicht gleich Vermögensverwalter. Der Begriff umfasst sowohl börsennotierte Fondsgesellschaften wie Amundi oder die DWS, die viele Milliarden Euro betreuen, als auch kleinere Geldverwalter, die im ein- oder zweistelligen Millionenbereich unterwegs sind. Daher mag die pauschale Zuordnung Vermögensverwalter gleich hohe Gewinnmargen vor allem für die Dickschiffe stimmen.

Tipps der Redaktion
Studie von ING DeutschlandCorona bringt Anleger in Kauflaune
Absatzstatistik August 2020Diese Fonds sind aktuell die Lieblinge im Finanzvertrieb
Studie von App AuditProvisionserträge der Vermögensverwalter brechen ein
Mehr zum Thema