: Axa: Drei neue IHK-Weiterbildungskonzepte für Vermittler

Axa: Drei neue IHK-Weiterbildungskonzepte für Vermittler

//
Die neuen IHK-Lehrgänge sind für unterschiedliche Berater-Zielgruppen konzipiert. Kundenbefragungen haben laut Axa gezeigt, dass sich die Kundengruppen Öffentlicher Dienst, Firmenkunden sowie Privatkunden sehr deutlich in ihren Erwartungen an einen Versicherer unterscheiden. Alle legten jedoch Wert legen auf eine verständliche Beratung und eine bedarfsgerechte Lösung, die individuell auf ihre Lebenssituation zugeschnitten sei.

Auf den Abschluss des „Geprüften Versicherungsfachmann IHK“, der anerkannten Mindestqualifikation im Rahmen der Umsetzung der Versicherungsvermittlerrichtlinie in deutsches Recht, können Axa-Vermittler nun einen der folgenden zertifizierten Lehrgänge anschließen: Den „Fachberater der Axa für private Versorgung und Ruhestandsplanung (IHK)“, den „Fachberater der DBV für den Öffentlichen Dienst (IHK)“ sowie den „Fachberater den Axa für Firmenkunden (IHK)“.

Die auf zwölf Monate ausgelegten Lehrgänge sind als Wechsel zwischen Selbststudium und Intensiv-Seminaren konzipiert. Sie schließen mit einer Klausur und einem an der Verkaufspraxis orientierten mündlichen Test ab.

Das neue Weiterbildungsangebot ist Teil des Axa-Recruiting-Programms „1.000 neue Vertriebskarrieren”. Damit will der Versicherungskonzern seinen Ausschließlichkeitsvertrieb weiter ausbauen und bis 2012 bundesweit 1.000 neue Versicherungsvermittler einstellen.

Mehr zum Thema
Lebensversicherung: Makler und Mehrfachvertreter liegen beim Vertrieb vornVersicherungswirtschaft bildet mehr Azubis ausGoing Public: Bildungsprämie für Qualifikationswillige