Will Jump, US-Aktienexperte bei AXA Investment Managers

Will Jump, US-Aktienexperte bei AXA Investment Managers

AXA Rosenberg US Enhanced Index Equity Alpha Fund

Nahe am S&P 500, nur ein Stückchen besser

//
DAS INVESTMENT.com: Welche Investment-Story steht hinter Ihrem Fonds?

Will Jump:Der US-Aktienmarkt ist hoch effizient. Es ist schwierig, Informationsvorsprünge zu erreichen, gerade bei den größten Indexnamen. Zu einem großen Teil ist das auf die hohe Dichte von Wallstreet-Analysten und Marktteilnehmern zurückzuführen. Unserer Meinung nach ist die Möglichkeit, in diesem Umfeld beständig Alpha zu generieren, begrenzt. Aus diesem Grund investieren viele Anleger rein passiv in US-Aktien.

Wie lässt sich das Anlageuniversum Ihres Fonds beschreiben?

Das Anlageuniversum ist auf die Titel der Benchmark des Fonds beschränkt, dem S&P 500.

Bitte beschreiben Sie Ihre Investmentphilosophie.

Wir als aktive Portfoliomanager sind davon überzeugt, dass Fundamentaldaten, vor allem die Erträge und der Preis, der für diese Fundamentaldaten gezahlt wird, die langfristigen Treiber von Aktienrenditen sind. Daher suchen wir für unser Portfolio nach unterbewerteten Unternehmen mit attraktiven Ertragschancen, die wir günstig erwerben können.

Wodurch ist Ihr Investmentstil gekennzeichnet?

Wir setzen auf eine Bottom-up-Aktienselektion. Makroökonomische Top-down-Analysen oder thematische Investmentideen spielen hier keine Rolle. Wir konzentrieren uns stattdessen auf die strenge Analyse der Fundamentaldaten der Unternehmen. Daraus resultiert ein gut diversifiziertes Aktienportfolio mit dem Potenzial, überdurchschnittliche Erträge zu liefern.

Bitte beschreiben Sie uns Ihren Investmentprozess näher.

Der Anlageprozess unseres US Enhanced Index Fund ist – im Einklang mit allen anderen AXA Rosenberg-Alpha-Strategien – systematisch. Wir nutzen Technologie, um anspruchsvolle, fundamentale Bottom-up-Forschung betreiben zu können. Portfoliomanager-Teams überwachen die Leistung unserer Modelle und übernehmen die notwendige Kontrolle und Steuerung.

Was unterscheidet Ihren Fonds von anderen Fonds aus der Vergleichsgruppe?

Das Alleinstellungsmerkmal dieses Fonds ist sein systematischer Anlageprozess, der einen umfassenden Blick auf die relativen Wert- und Ertragspotenziale jedes einzelnen Unternehmens im Anlageuniversum liefert. Gleichzeitig eignet sich dieser Ansatz, die Risiken rund um die größten Indexnamen – bei denen die Alpha-Möglichkeiten begrenzt sind – streng zu kontrollieren und gering zu halten. Das ermöglicht, das Risiko in kleinere Indexnamen umschichten zu können. So entstehen für Anleger eine kosteneffiziente Investmentmöglichkeit mit vergleichbarem Risikoprofil zur Benchmark und zugleich eine Outperformance-Chance.

Welche durchschnittliche Rendite bei welcher Schwankungsbreite streben Sie an?

Wir streben in einem Investitionszyklus ein Prozent Alpha und zwei Prozent Tracking Error an.

Für welche Zielgruppe eignet sich Ihr Fonds? Welche Lücke im Portfolio lässt sich mit Ihrem Fonds optimal ausfüllen?

Dieser Fonds ist ein gutes „Kern-Investment" für US-Aktien. Insbesondere für Investoren, die bessere Renditen wollen als die, die man beim einfachen Kauf eines ETFs bekommen würde, und die niedrigere Alpha-Volatilität suchen. Unserer Ansicht nach ist dieser Fonds sowohl aus Risiko-Rendite- als auch aus Kostenperspektive attraktiv.

Welchen besonderen Rendite-Risiko-Eigenschaften sollten sich Anleger/ Investoren Ihres Fonds bewusst sein?

Das Hauptrisiko liegt in den Risiken, die der US-Markt mit sich bringt. Unser Fonds ist ein Benchmark-bezogenes Produkt. Da wir aktives Risiko mittels Größe- und Stilaspekten beschränken, ist dies kein Absolute-Return-Produkt.

Welche Einzelposition, Branche oder Assetklasse hat sich in den vergangenen 12 Monaten besonders ausgezahlt?

Die Branchenpositionen und die Aktienauswahl waren bestimmend für den Erfolg des Fonds im Jahr 2013. Die leichte Untergewichtung der IT-Branche war von Vorteil, obwohl unsere beste Aktien-Entscheidung die Übergewichtung von Yahoo! war.

Welche Einzelposition, Branche oder Assetklasse hat sich in den vergangenen 12 Monaten nicht wie erwartet entwickelt?

Die Übergewichtung von Öl- und Kohlevorkommen hat sich im vergangenen Jahr als leicht negativ erwiesen. Hinsichtlich der Gesamtperformance waren die Auswirkungen jedoch gering.

Wie schätzen Sie die Entwicklung des Marktes ein, den Ihr Fonds abdeckt? Wie wollen Sie von dieser Marktentwicklung profitieren?

Wir treffen zwar keine makroökonomischen Vorhersagen, unser technisches Modell deutet aber auf eine weitere Expansion der US-Unternehmensgewinne hin. Kombiniert mit den Erwartungen an das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes gehen wir davon aus, dass es eher die Fundamentaldaten sein werden, die den Aktienkursen Auftrieb geben, und keine makroökonomischen Überlegungen. Davon sollten fundamental-orientierte Anleger profitieren. Die relative Bewertung von Vermögen und Ertrag ist das Herzstück unseres Anlageprozesses. Die Differenzierung von Aktientiteln entlang dieser Kriterien dürfte für Investoren immer wichtiger werden wird.

Welche Argumente sprechen dafür, dass Ihr Fonds in Zukunft einen der vorderen Plätze in seiner Vergleichsgruppe belegen kann?

Eine Konzentration auf Fundamentaldaten, Rückenwind für bewertungsorientierte Anleger und die Kontrolle des Benchmark-bezogenen Risikos zur Verhinderung von „Performance-Schocks“ sollte den anhaltenden Erfolg untermauern.

Mehr zum Thema