Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

Axa verbessert Unfallversicherung

//
Zwei Produktlinien gibt es jetzt: „Kompakt“ ist für preisorientierte Kunden gedacht, bei „komfort“ gibt es zusätzliche Leistungen für Versicherte wie eine verbesserte Gliedertaxe oder den Einschluss von Knochenbrüchen.

Zentraler Bestandteil der neuen Risiko-Unfallversicherung ist ein Reha-Management, das beitragsfrei in beiden Varianten enthalten ist. Dabei kümmert sich ein Reha-Partner zusammen mit Axa um die medizinische Erst- und Weiterbehandlung sowie die soziale, schulische beziehungsweise berufliche Wiedereingliederung des Verletzten. Auch die psychologische Betreuung nach einem Unfall ist in der Risiko-Unfallversicherung abgedeckt.

„Wir möchten Unfallopfer dabei unterstützen, ihren Platz im Leben wiederzufinden. Deshalb zielen alle Reha-Maßnahmen darauf, ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen“, sagt Edward Renger, Leiter Produktmanagement Unfallversicherungen bei Axa.

Die Unfallversicherung bietet verschiedene Leistungsarten, die sich der Kunde aussuchen kann. Finanzielle Basis ist die Invaliditätsleistung. Sie kann durch eine verbesserte Unfallrente ergänzt werden. Versicherte können außerdem ein Unfall-Krankenhaustagegeld und eine Todesfallleistung sowie eine Sofortleistung bei Schwerverletzungen vereinbaren.

Zu den weiteren Neuheiten des Tarifs gehört ein Preismodell, das sich nach dem Alter richtet. Das ist speziell für Berufseinsteiger und junge Familien interessant, die die Unfallversicherung so günstiger bekommen können. Neu ist auch die angepasste Vertragsdauer. Axa bietet Kunden den Versicherungsschutz der Risiko-Unfallversicherung jetzt lebenslang. Bisher endete der Vertrag mit dem 75. Lebensjahr. Durch ein monatliches Kündigungsrecht bleibt der Versicherte flexibel.

Weiteres Plus für den Kunden: Verbessert Axa die Versicherungsleistungen in neueren Tarifen ohne Mehrbeitrag, werden diese Änderungen automatisch auch für bestehende Verträge übernommen.

Mehr zum Thema
Axa Investment Managers mit neuem Dach-Hedgefonds-ChefAxa Immoselect schüttet 89,1 Millionen Euro aus