Bafin

Agrofinanz muss Einlagengeschäft einstellen und wird abgewickelt

//
Nicht ausreichend für die Rückabwicklung ist die Kündigung des bisherigen Vertrags und der Abschluss eines anderen, den Kapitalgeber schlechter stellenden Vertrags.

Agrofinanz hatte auf der Grundlage eines sogenannten „Kauf-, Miet- und Rückkaufvertrags“ gewerbsmäßig Gelder angenommen und deren unbedingte Rückzahlung versprochen, ohne über die hierfür erforderliche Erlaubnis der Bafin zu verfügen.

Den Antrag der Agrofinanz GmbH, die aufschiebende Wirkung ihres Widerspruchs gegen die Einstellungs- und Abwicklungsanordnung der BaFin anzuordnen, hat das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main mit Beschluss vom 23. November 2015 abgelehnt.

Der Bescheid der Bafin ist sofort vollziehbar, aber noch nicht bestandskräftig.

Mehr zum Thema
Lombardium HamburgBafin untersagt Kreditgeschäft und ordnet Abwicklung an Pro & ContraEuropäische Bankaktien: Gelddruckmaschinen oder Kapitalvernichter? Landgericht MünchenVermögensverwalter soll Millionen-Betrug verübt haben