Aktualisiert am 29.01.2020 - 08:58 UhrLesedauer: 2 Minuten

Bafin-Chef Sanio zum Zinsniveau: „Unmittelbar gefährdet ist noch kein Versicherer“

Jochen Sanio
Jochen Sanio

„Unmittelbar gefährdet ist aber noch kein Versicherer“, sagte Bafin-Präsident Jochen Sanio gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Die Unternehmen könnten ihren Kunden aber wohl schon in diesem Jahr nicht mehr so hohe Renditen zusagen. Ihr Geschäftsmodell basiere darauf, dass es immer Kapitalanlagen mit ausreichender Rendite gebe, um die Zinsversprechen erfüllen zu können. Daran seien „angesichts des gegenwärtigen Zinsniveaus Zweifel angebracht“, so Sanio.

Bei den meisten Unternehmen der Branche werde es reichen, die Überschussbeteiligung der Policen zu senken. Bereits im Dezember hatten viele Versicherer ihre Verzinsung für 2010 leicht gesenkt, darunter auch Branchenführer Allianz. „Diese Entwicklung wird sich fortsetzen; wir erwarten weitere Senkungen auch in diesem Jahr“, sagte Sanio.

Versicherungs-Newsletter

 Versicherungs-Newsletter aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Wie die Lebensversicherer Kunden halten wollen

Junge GKV-Kunden wollen in die PKV

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe

Niedrige Zinsen bedeuteten aber nicht das Aus für die klassische Lebensversicherung. Sanio: „Die Versicherer müssen aber intensiver als bisher planen, welche Garantien sie sich künftig leisten können und wie sich diese auf Dauer finanzieren lassen.“

Mehr zum Thema
Checkliste des AfWWie Vermittler ihren VSH-Schutz prüfen können
betriebliche Altersversorgung (bAV)Wo bleibt die Betriebsrente in den Wahlprogrammen?
Diskussion um PflichtversicherungStaatliche Subventionen für Elementar-Policen?