Bankberatung Reiche Kunden gehen online

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seite 2 / 2



Lediglich eines der sechs Segmente ist für digitales Retail-Banking derzeit kaum relevant: das der Mature Financial Abstainers. Ihr Interesse an der Thematik ist sehr gering und ihr vergleichsweise hohes Alter sowie ihr niedriges Einkommensniveau führen zu einer unterdurchschnittlichen Nachfrage nach neuen Finanzprodukten. Mit einem Bevölkerungsanteil von 12 Prozent und einem Einkommensanteil von lediglich 7 Prozent ist diese Gruppe allerdings sehr klein.

Berater sollen vier Fragen stellen

Des Weiteren geben Roland Berger und Visa Europe Bankberatern vier einfache Fragen an die Hand. Anhand der Antworten auf diese Fragen lässt sich jeder Kunde mit einer Genauigkeit von 80 Prozent einem der sechs Segmente zuordnen. Diese Fragen lauten:

1. Wie alt ist der Kunde?
2. Wie hoch ist sein monatliches Haushaltsnettoeinkommen?
3. Wie viele verschiedene Finanzprodukte besitzt er?
4. Nutzt er Online-Banking für alltägliche Bankgeschäfte?

Mehr zum Thema