Bankchef ermordet

Polizei fahndet nach Ex-Fondsmanager

Ein 48-jähriger Mann wurde am frühen Montag in der Tiefgarage einer Liechtensteiner Bank in Balzers getötet, wie die Polizei des Fürstentums bestätigte. Bei dem flüchtigen Tatverdächtigen handele es sich um Jürgen Hermann. Es laufe derzeit eine polizeiliche Fahndung nach dem Täter.

Der Mord habe sich gegen 7.30 Uhr morgens in der Tiefgarage eines Geldinstituts ereignet, erklärte die Polizei auf ihrer Website. Polizeisprecherin Tina Enz wollte die Bank und den Getöteten nicht namentlich nennen.

Swiss Radio 1 erklärte, dass es sich bei dem Getöteten um Jürgen Frick handelt, den Chef der Bank Frick & Co. AG. Der Radiosender berief sich dabei auf namentlich nicht genannte Bank-Mitarbeiter. Die Bank wollte auf Anfrage von Bloomberg News nicht Stellung beziehen.

Der Verdächtige sei bewaffnet und gefährlich, erklärte die Polizei des Fürstentums. Das Fluchtfahrzeug der Marke Smart sei mittlerweile gefunden worden, das Gebiet werde großflächig mit Polizisten, Suchhunden sowie Helikoptern abgesucht.

Hermann, ein früherer Fondsmanager, habe seit Jahren Streit mit dem Land Liechtenstein und seiner früheren Depotbank Bank Frick, berichtet die österreichische Zeitung Vorarlberg Online. Er mache sie für das Scheitern seines Anlagefonds verantwortlich und habe versucht, gerichtlich Schadenersatz geltend zu machen.

Mehr zum Thema
Richard Clarke-JervoiseFleming Family & Partners mit neuem Investment-Manager Spezialfonds-Manager Henning Klöppelt verlässt Warburg-Henderson